Anfang

Krebs und Getreide

Weltanschauung

Literatur

Links

zurück

 

 

 

weiter

 


Helmut Wandmaker:
Stelle den Verzehr von Getreide sofort ein!     
Hiermit sind
alle Körnerprodukte gemeint wie Brot, Teigwaren, Kuchen, ...

      Helmut Wandmaker: Warum stelle ich die Forderung, alle Stärkemehle aus dem Ackerbau zu meiden, an die erste Stelle? Weil ihr Verzehr das größte Hindernis zur wirklichen Gesundheit ist. Die britischen Ärzte Dr. E. Densmore und Dr. De Evans erklärten bereits um 1880, dass du den größten Sprung in Richtung Gesundheit machen wirst, wenn du die obigen Stoffe nicht mehr in deinen Körper bringst. (Beachte neuere Literatur: Julien Venesson; William Davis; David Perlmutter; Amy Myers; Peter Osborne)

     Du fragst: »Auch nicht manchmal ein leckeres Stück Vollkornbrot, das geht doch zu weit«! Ich sage: Du bist frei. Du brauchst nicht alles auszuführen, was ich dir sage; aber dann musst du eben halb gesund bleiben oder mit einer späteren heftigen Erkrankung rechnen. Ich wiederhole: Kompromissernährung führt über Kompromisskrankheiten zu frühzeitiger Verkalkung (Arteriosklerose) und Tod! Auf die Dauer lässt die Natur nichts durchgehen!  Getreide, Dinkel, Vollkorn, alle Körner (besonders solche mit Gluten), schaden dir - alle erhitzten Stärkemehle schaden!

     Kriterien der Gesundheit      http://www.helmut-wandmaker.de/artikel/langlebigk.htm 
»Gesund ist, wenn man seinen Körper nicht spürt«.  Weitere Kriterien der Gesundheit sind: Nicht so schnell müde sein, sofort in einen tiefen Schlaf fallen, optimistisch sein,  fröhlich an die Arbeit gehen, zähe Ausdauer! Nichts darf steif werden! "Ich bin halt alt" - das ist nur eine Ausrede. Richtiger ist, du sagst, ich habe mich selbst krank gefuttert!

      Der Mensch ist von Natur aus kein Stärkeesser, er hat auch kein Geschmacksorgan für Stärke, sondern er war Millionen Jahre lang Jäger. Rohe Körner sind  unverdaulich. Getreidekörner (und Nüsse; Müsli) sind daher nur für Vögel verdaubar, denn sie haben einen Kropf, in welchem die Samen bis zum Keimvorgang verbleiben, dann erst kann ein Vogel die Körner verdauen. Sind wir Vögel, haben wir einen Kropf? Sind wir an Grassamenverzehr angepasst? Die Menschen sind keine Herbivoren, also nicht Kräuter- und Grasesser; denn wir haben nicht die Mehrfachmägen einer Kuh oder Giraffe (in deren Magen durch Bakterien die vegetarische Nahrung in eine überwiegend fette verwandelt wird).
Wir waren immer Raubtiere. Wir sind  inzwischen im Laufe von 2 Millionen Jahren als Jäger, Sammler und Hirte! auf Fleisch und Fett angepasst worden, nie aber an Stärke und Getreide aus dem Ackerbau! Beachte unbedingt die Literaturliste). Dr. A. Felix kommt bei der Umrechnung der Blinddarm- und Darmlängen verschiedener Tiere zur Feststellung: der Mensch war und ist ein Fleischesser - er hat im Verhältnis zu seiner Größe die gleiche Darmlänge wie die Fleischfresser. Er fand heraus: "Es geht sogar auch ohne Kohlenhydrate" ("Das Schlankheitskonzept" 1977, Seite 126).
       Paul Jaminet: Alle (!) Säugetiere, vom Löwen bis zum Grasfresser Schaf ernähren sich schlussendlich in Kalorien gerechnet, von ca 60 bis 70% Fett! Das Gras wird im Pansen der Kuh durch Bakterien zu überwiegend Fett transformiert. Auch der Mensch fährt am besten mit dieser Menge und etwa 15% Eiweiß und 10 bis 20% Kohlenhydraten.
"Du musst es tun - ausprobieren!" - nur dann erschließt sich dir das Geheimnis!

 
    Dr. Alvarez von der weltberühmten Mayoklinik in Rochester (USA) zum Brot: »Brot passiert den ganzen Dünndarm ohne vollkommen verdaut zu werden. Außerdem stört Weizen  die Aufnahme der Nahrung. Gesundheits-Praktiker wissen, dass der jahrelange Verzehr von unrichtiger Zusammensetzung der dazu noch falschen Nahrung die Fähigkeit der Verdauung beeinträchtigt.« Dr. Alvarez: »Wenn die Leute ein Stück Brot essen, dann fühlen sie sich voll. Sie essen dann weniger vom eigentlich Gesunden«

     J. I. Rodale sagt in seinem Buch »Das vollständige Buch über Nahrung und Ernährung«: "Die ganze Aussage über »Brot als Stoff des Lebens« lässt mich kalt! Ich denke, die Allgemeinheit wäre besser dran, das Brot ganz wegzulassen!" Weiter: »Was ist das beste Programm für einen Menschen, der bis 120 zu leben wünscht? Ich sage: Iss kein Brot! Es ist das minderwertigste Nahrungsmittel. Es ist keine essbare Stärke!« 

      Bereits 1845, also vor 157 Jahren, hat der englische Ernährungsforscher Mr. Abel Haywood Brot und Getreide »Stoffe des Todes« genannt. Dabei gab es damals noch gar kein reines, weißes Mehl, es war noch Vollmehl, grob gemahlen, das heute für die angeblich so gesunde Vollwertküche verwendet wird. Brot und Teigwaren führen am meisten zu Verstopfung, zu Verkalkung, zu Arteriosklerose...
     Die Reihenfolge der Wertigkeit der Nahrungsmittel, wie Dr. Evans sie sieht - vom hochwertigsten Nr. 1 - absteigend zu dem für den Menschen ungünstigsten Nr. 5:
     1. Früchte/Obst - 2. Fisch -  3. Fleisch und Fett -  4. Gemüse -  5. Getreide/Stärke

(aus heutiger Sicht eher: 1. Fleisch mit dem Fett der Tiere - 2. Fisch - 3. Obst - 4. Gemüse - 5. Getreide)

Ist das nicht erschreckend, dass das heute so beliebte Getreide am untersten Ende der Gesundheits-Skala steht? Reifes Obst und Früchte haben bringen nach seinen Worten Leben und Gesundheit. Beachte: Sie bringen aber zu wenig Eiweiß und Fett - zu viel Obstzucker, KH.

   Getreide ist, ob roh oder hitzebehandelt, immer Säure bildend, Phytinsäure enthaltend, also ein Mineralienräuber. Da Brot- und Getreideprodukte auch heute noch in großen Mengen verzehrt werden, ist der Abbau der Knochensubstanz sehr groß! Das stört die Antisäureleute aber nicht, sie haben alle die »gesunden« Getreidearten in ihren Kostplänen, ohne je die ständige Säurewirkung dieser unnatürlichen Nahrung zu erwähnen!  (Beachte Stefan Schaub: "Krankheitsfallen")

    Zucker und Kohlenhydrate führen zu Entzündungen!

     Der britische Arzt Dr. E. Densmore schreibt in seinem 1892 herausgegebenen Buch: »Wie die Natur heilt!« über Getreide: »Getreidenahrung führt zum frühen Tod! Wer große Mengen dieser gefährlichen Nahrung zu sich nimmt, ... schädigt seinen Organismus fortwährend! (Computertomographien ägyptischer Mumien zeigen bei den Getreideliebhabern große Schäden am Skelett). Es werden in dem Buch von Dr. Densmore noch viele Beispiele angeführt, dass ... Brot/Getreide als eine erst spät in der Geschichte aufgetauchte Kost die schlechteste ist! Er hatte Erfolge mit Ernährung ohne Stärkemehl! Obwohl er Vegetarier war, empfahl er aber doch zur Heilung auch kleine Mengen Rindfleisch. Fleisch und auch (nichtpasteurisierte saure) Milch,  diese sind viel leichter verdaulich als jedwede Stärkenahrung! Mr. und Mrs. Densmore waren beide Ärzte, praktizierten zunächst in London, später in den USA. Sie setzten alle ihre Patienten sofort auf getreidelose Kost (kein Stärkemehl). Es wurden vorrangig Früchte gereicht, dazu noch etwas Fleisch, es war »durchgedrehtes Beefhack«, flach wie Pfannkuchen ausgerollt, dann beidseitig in der Pfanne mit wenig Fett leicht angebraten. ... Ihre Patienten machten dabei sofort den größten Sprung in Richtung Gesundheit, wenn sie Brot/Getreide (erhitzte Stärke) vollkommen absetzten! Das waren ihre strikten Forderungen:  Streiche Brot und Getreideprodukte (Weizen, Roggen, Gerste, Hafer, Dinkel, Mais, Reis) - streiche alle Körner, Samenkerne, Hülsenfrüchte (Bohnen, Erbsen, Soja). Meide erhitzte Stärke aus dem Ackerbau ...  Verflucht ist dir der Acker! Genesis (1. Buch Mose 3,17).
Densmore, E. "How Nature Cures ... The Natural Food of Man... Arguments against the use of bread, cereals, pulses, potatoes, and all other starch foods" XX +414 pages; ISBN: 978-0-766 134 539;  www.kessinger.net  Densmore, Dr. med. Emmet "Wie die Natur heilt. ... Hauptgründe gegen den Gebrauch von Brot, Zerealien, Hülsenfrüchten, Kartoffeln und allen sonstigen stärkemehlhaltigen Nahrungsmitteln" Leipzig 1893. Deutsch, 534 Seiten.  download = pdf 25 MB; Densmore empfiehlt stärkemehlfreie Frischkost. 
die deutsche Vollversion 57 MB

      Ross Horne: Körner sind für die Vögel! Kartoffel für die Schweine, Mais für das Vieh. Kuhmilch ist für Kälber - aber nicht und nie für Menschen!  (Ross Horne "Improving on Pritikin - You can do better!" Avalon Beach 1988; "Cancerproof your Body" Sydney 1996)  
Professor Hotema: "Experten, die ihre Behauptungen auf große eigene Erfahrungen stützen, berichten, dass Getreide, Knollen und Mineralwasser den Körper mehr zerstören als Fleisch!"

      Darmerkrankungen, besonders Colitis Ulcerosa, Morbus Crohn, Leaky Gut,
Durchfälle, können geheilt werden durch "Spezielle Kohlenhydrat-Diät": Von den Kohlenhydraten sind bei Gottschall nur MONOSACCHARIDE, also Einfachzucker erlaubt, das ist Obst und Honig. Alle Di- und Poly-Saccharide, Getreide und Stärke in jeder Form, ist und sind nach Elaine Gottschall verboten.  http://www.breakingtheviciouscycle.info/
Löchriger Darm - Leaky Gut: http://josef-stocker.de/leaky_gut_darmloecher.pdf  
Nach Ursula Jonsson haben Flaschen-Kinder / die zu früh abgestillt wurden /
oft eine Getreide- und Milch-Unverträglichkeit:  www.basisallergie.de 
Milch bringt viele Krankheiten, bis Krebs:  http://josef-stocker.de/milch_meiden.pdf

      Magnesium in die Zelle rein, Kalk raus. - 
      Kalium in die Zelle, Salz raus!

    Der Streit ums Korn Quelle: Ulrike Gonder = http://www.ernaehrgesund.de/

Was Vollkorn-Liebhabern und Ernährungsberatern die Haare zu Berge stehen ließ, bezog sich auf das Vorhandensein der  Lektine im Keimling von Weizenkörnern. Lektine sind Eiweißstoffe, die rote Blutkörperchen verklumpen und die Darmwand durchlässig machen. Bei weißem Mehl werden sie mit dem Keimling weitgehend abgetrennt. Im vollen Korn und daraus hergestellten Backwaren bleiben die Lektine jedoch erhalten, denn sie sind hitzestabil.

Das Weizen-Lektin steht im Verdacht, eine Reihe von Erkrankungen zu fördern: Im Tierversuch führte es zu Wachstumsstörungen, zu Ablagerungen in den Blutgefässen, es schädigte die Darmschleimhaut und vergrößerte die Bauchspeicheldrüse. Da es die Darmwand durchlässig macht, gilt es als bedenklich bei entzündlichen Darmkrankheiten, bestimmten Rheumaformen und Allergien. Bei Mäusen war es sogar in der Lage, bis ins Gehirn vorzudringen und dabei auch noch AIDS-Viren mitzunehmen.  Seit 60 Jahren ist Weizen stark umgezüchtet und GEN-verändert: Das Gluten hat nun auch giftige Proteine. (Peter Osborne: JEDES Getreide enthält Gluten.)

       Die Außenhaut enthält Enzyme gegen Fraßfeinde:
Man fragt sich, was derart problematische Substanzen im Getreide zu suchen haben. Sie sind nicht das Ergebnis von manipulierten Genen oder von Überdüngung, es sind ganz natürliche Inhaltsstoffe: Pflanzen werden nun mal nicht gerne gefressen und schützen sich daher mit einem ganzen Arsenal chemischer „Waffen“. Lektine sind nur eine Gruppe dieser Abwehrstoffe. Im Roggen finden sich beispielsweise Arabinoxylane und Alkylresorcine, in der Gerste Glucane, im Weizen Pentosane. Alle Getreide enthalten darüber hinaus Phytin und Enzym-Inhibitoren, die unsere Verdauung beeinträchtigen, so dass wir all die schönen Nährstoffe gar nicht (voll) ausnutzen können. Und weil die Samen für die Pflanzen so wertvoll sind, befinden sich die meisten Abwehrstoffe genau dort, wo die Ernährungswissenschaftler den größten Wert für die Nahrung vermuten: in den Randschichten der Getreidekörner.

Unser Verdauungstrakt kann die Abwehrstoffe der Pflanzen nicht einfach so entgiften. Deswegen haben wir vor etwa 10.000 Jahren (seither essen wir erst Getreide) Verarbeitungsmethoden entwickeln müssen, um die Getreidekörner bekömmlich und ihre Inhaltsstoffe verwertbar zu machen: Gerste wird seit Jahrtausenden zu Bier fermentiert. Aus Roggen wird seit Generationen mit Hilfe einer langwierigen Sauerteigführung ein bekömmliches Vollkornbrot gebacken. Bei Reis und beim Weizen entfernt man die abwehrstoffreichen Randschichten und stellt helles Mehl, helle Pasta und weißen Reis daraus her (Zusätzlich sagt Ehrensperger: "Alle Kohlenhydrate im Überfluss über Jahre hinweg genossen sind Grundursache für Krebsleiden"). Stefan Schaub hat viele Heilerfolge, obwohl er vor Rohkost warnt.

Vor allem Vollkornprodukte aus Weizen sind erfahrungsgemäß schwer bekömmlich. Das gleiche gilt für eine Reihe von Roggenvollkornbroten, die mit Hilfe moderner Schnellverfahren gebacken werden. Die kurzen Teigführungszeiten dieser „Tütenbrote“ reichen nicht aus, um genügend Abwehrstoffe abzubauen. Was aber schwer bekömmlich ist, das kann gesundheitliche Probleme verursachen. Bei der gesundheitlichen Beurteilung von Getreideprodukten kommt es demnach weniger auf den Glykämischen Index an, als auf eine angemessene Verarbeitung und auf die individuelle Verträglichkeit. 

           Es folgt ein neuer Einschub vom 13. Februar 2016:
         Stärkemoleküle kommen im Menschen nicht vor. Klaus Wührer

Die menschliche Zunge kann zwischen fünf Geschmacksrichtungen unterscheiden. Umami ist neben süß, sauer, salzig und bitter die fünfte und jüngste. Umami bedeutet "fleischlich, köstlich, wohlschmeckend".
Nudeln, Reis, Kartoffeln, Brot (Stärke) schmecken nicht umami, nicht bitter, nicht süß, nicht sauer und auch nicht salzig. Stärke-Nahrungsmittel schmecken nach nichts! Auf der Zunge ist Stärke geschmacklos (deshalb wird auf Frühstücksbrot: Butter, Honig, Marmelade usw. aufgestrichen).

Wir haben keinen Geschmackssinn für Stärke.
Stärke ist nur Pappe, um das Essen zu strecken. Vollkorn, Reis, Kartoffel sind nicht gesund.

Stärke macht Sie auch nicht satt, sondern nur voll - so voll, dass Sie sich nach dem Essen nicht mehr richtig bewegen können.

Stärke-Nahrungsmittel bringen nur riesige Zuckermengen (leere Kalorien) mit sich, haben aber keinen Geschmack und keinen Geruch und haben nichts mit optimaler, gesunder, nährstoffreicher Ernährung zu tun! Zusätzlich nimmt Stärke dem Essen auch noch viel an Geschmack!

Wenn Sie die Problematik der Stärke-Nahrungsmittel (alles aus Getreide) richtig verstanden haben, dann ist es nicht so, dass Sie Stärke nicht mehr essen dürfen, sondern dann brauchen Sie Stärke nicht mehr essen!

Durch das Weglassen von Stärke nutzen Sie nur noch Nahrungsmittel, die selbst schmecken und riechen. Lassen Sie Stärke-Nahrungsmittel einfach weg!
Qelle:
Wührer, Klaus "Prophylaxe und Therapie durch Artgerechte Ernährung: ... oder wollen Sie lieber mit voller Stärke ins Gras beißen?" 405 + 64 Seiten; gebunden; Caveman Verlag: 2015; ISBN: 978-3981620009 Aus dem beiliegenden Kochbuch, Seite 384. www.ArtgerechteErnährung.de
Artgerechte Ernährung für Menschen  meidet jegliches Getreide aller Art (dazu gehört auch Mais, Hirse...)
"Wer Getreide-Stärke (Gluten) meidet bekommt keinen Schnupfen mehr!" Helmut Wandmaker 

           Interessante Literatur:

Eglin M, Schaub S „Die Befreiung aus den Krankheitsfallen. Wie wir mit der modernen Ernährung in Krankheitsfallen tappen - und wie wir uns mit einem ganzheitlichen Ernährungskonzept daraus befreien" 322 Seiten (185 x 270 mm); Sept. 2015; ISBN: 978-3907547144; Bestellen bei: www.schaub-institut.ch/  oder in München, herold@herold-va.de 
Schaub-Kost hilft gegen Rheuma und ist Getreidefrei, Säure- und Kohlenhydratarm http://josef-stocker.de/schaubta.pdf 
Stefan Schaub warnt vor Säuren in der Nahrung: http://josef-stocker.de/schaub_acid_2015.pdf 
Schaub, Milly "Das Schub-Kochbuch. 165x Genuss. Anleitung zum gesund werden" 172 Seiten; www.schaub-institut.ch/ 6. Auflage 2012

Myers, Amy "Die Autoimmun-Lösung: Ein gesundes Immunsystem beginnt im Darm" 448 Seiten; Irisiana: April 2016; ISBN: 978-3424153101 (Wichtiges zu Leaky Gut)
"The Autoimmune Solution: Prevent and Reverse the Full Spectrum of Inflammatory Symptoms and Diseases" (Englisch) 390 Seiten; 2015

Osborne, Peter "Meide Getreide! Raus aus der Schmerzfalle Gluten…" 384 Seiten; 2016; ISBN: 978-3833855276  Leaky Gut... https://www.glutenfreesociety.org/  
No Grain, No Pain: A 30-Day Diet for Eliminating the Root Cause of Chronic Pain (Englisch) 2016; 368 Seiten; Touchstone: 2016; ISBN-13: 978-1501121685

Ballantyne, Sarah "Die Paläo-Therapie: Stoppen Sie Autoimmunerkrankungen mit der richtigen Ernährung und werden Sie wieder gesund" 432 Seiten; Riva: 2015; ISBN: 978-3868836653 Größe: 215 x 280 mm  Leaky Gut: 53 - 63
Ballantyne, Sarah (2014) "The Paleo Approach: Reverse Autoimmune Disease and Heal Your Body" mit Robb Wolf; 432 Seiten; Victory Belt Publishing 2014; ISBN: 978-1936608393 [Englisch] 215x275x30 mm; Cookbook: http://www.thepaleomom.com/ Most Recommended!

Sanfilippo, Diane "Das große Buch der Paläo-Ernährung" 432 Seiten; Riva: 2014; ISBN: 978-3868834802  27,8 x 21,4 x 2,8 cm  www.cavegirleats.com Viele Rezepte; Leaky Gut: 78 - 88

Wührer, Klaus " Prophylaxe und Therapie durch Artgerechte Ernährung: ... oder wollen Sie lieber mit voller Stärke ins Gras beißen?" 405 + 64 Seiten; gebunden, Caveman Verlag: 2015; ISBN: 978-3981620009 (Artgerechte Ernährung für Menschen ist ohne Stärke aus Getreide aller Art.)

Fasano, Alessio "Die ganze Wahrheit über Gluten: Alles über Zöliakie, Glutensensitivität und Weizenallergie" 384 Seiten; Südwest: 2015; ISBN 978-3517093703
"Gluten Freedom: The Nation's Leading Expert Offers the Essential Guide to a Healthy, Gluten-Free Lifestyle" 2014

Venesson, Julien "Wie der Weizen uns vergiftet: Ratgeber für Glutensensitive" 202 Seiten; Riva: 2015; ISBN: 978-3868834772 (Frz. "Gluten. Comment le blé moderne nous intoxique" )

Lutz, Dr. med. Wolfgang „Leben ohne Brot. Grundlagen der kohlenhydratarmen Ernährung“ 16. Auflage 2007; ISBN: 978-3887601003. 259 Seiten
Lutz, W. „Kranker Magen, kranker Darm. Was wirklich hilft.“
ISBN: 978-3887600808;  http://www.scdiet.de/entstehung/entstehung.htm  

Davis, William "Weizenwampe: Warum Weizen dick und krank macht" 400 Seiten; Goldmann Verlag: 2013; ISBN: 978-3442173587 / "Wheat Belly: Lose the Wheat, Lose the Weight, and Find Your Path Back to Health" 292 Seiten; Rodale Press: 2011; ISBN: 978-1609611545 (Meide alle Getreide, Weizen)

Perlmutter, David "Dumm wie Brot: Wie Weizen schleichend Ihr Gehirn zerstört" 352 Seiten; Mosaik: 2014; ISBN: 978-3442392575
Perlmutter; David "Grain Brain: The Surprising Truth about Wheat, Carbs, and Sugar--Your Brain's Silent Killers"
[Englisch] 336 Seiten; Verlag: Little, Brown and Company: Sept. 2013); ISBN: 978-0316234801;  Bestellen 

Cordain, Dr. Loren "Das GETREIDE - zweischneidiges Schwert der Menschheit. Unser täglich’ Brot macht satt, aber krank; Ernährung mit Getreideprodukten kann die Gesundheit ruinieren; Vitamin- & Mineralstoffmängel, Störungen im Fettstoffwechsel, Hormonhaushalt, Autoimmunkrankheiten & Allergien, Schizophrenie & neurologische Störungen, Herzerkrankungen & Krebs, Osteoporose & Karies" 2004; ISBN: 978-3929002355 (Übersäuerung und Hormonstörungen durch Getreide) http://thepaleodiet.com/ 
Cordain, Loren "Das Paläo-Prinzip der gesunden Ernährung im Ausdauersport"
350 Seiten; Sportwelt Verlag: September 2009, 3941297007; ISBN: 978-3941297005;  23,4 x 16,3 x 2,8 cm  Thema:  Low-Carb... Cordain, Dr. Loren "The Paleo Diet" (englisch)

Strunz, Ulrich "Warum macht die Nudel dumm? Leichter, klüger, besser drauf: No Carbs und das Geheimnis wacher Intelligenz" 255 Seiten; Heyne: 2015; ISBN: 978-3453200630  Strunz, Ulrich "Wunder der Heilung: Neue Wege zur Gesundheit - Erkenntnisse und Erfahrungen" 224 Seiten; Heyne: 2014; ISBN-13: 978-3453200647 (Low-Carb, Laufen, Meditation)

Michalk, Chris "Abnehmen, Gesundheit, Leistungsfähigkeit - Das Handbuch zu Ihrem Körper: So erreichen Sie Ihr genetisches Maximum" 328 Seiten Dezember 2014 ISBN: 978-1505527988

Wandmaker, Helmut „Willst du gesund sein? Vergiss den Kochtopf! Waldthausen; 462 Seiten, geb. ISBN 3-926453-66-4; und auch als TB: ISBN: 3-442-13635-0;  Wandmaker, H. „dick+krank oder schlank+gesund“ 4. Aufl. 2002; ISBN 3-89881-039-9;  Wandmaker "Rohkost statt Feuerkost" Goldmann TB; 3-442-13912-0 (Wandmaker warnt vor erhitzten Ackerbauprodukten und vor Milch; ist aber ein zu übertriebener Vegetarier; Nicht empfohlen); Beachte: Wandmaker_ja_nein.pdf 

Eenfeldt, Andreas "Köstliche Revolution: Gesund und schlank durch richtiges Essen" 312 Seiten; 2013; ISBN: 978-3850689182 Low-Carb-High-Fat;  www.LCHF.de 
http://koestliche-revolution.com/?page_id=8  (Wissenschaftlich fundiert; evidenzbasierte Studien; Empfehlung)

Mersch, Peter "Wie Übergewicht entsteht ... und wie man es wieder los wird" 144 Seiten; Amazon CreateSpace: 2012; ISBN: 978-1477551721; BoD: 2012; ISBN: 978-3848207923 Grundlagen von Low-Carb-Diäten, Zuckersüchtigkeit des Gehirns reduzieren durch Wiedererlangung der Ketolysefähigkeit.

Mersch, Peter "Klüger werden und Demenz vermeiden!" 102 Seiten; 3. verb. Auflage 2013; ISBN: 978-1480254893 (Einfacher zu lesen als das Buch "Übergewicht", das mehr Theorie hat); Mersch, Peter "MIGRÄNE. Heilung ist möglich" ISBN: 978-3-8334-4638-2; www.miginfo.de   Sehr gute Gegenüberstellung verschiedener Low-Carb-Diäten - Ernährungskrisen des Gehirns müssen vermieden werden! Kopfweh bei >> histamin.pdf 

Kämmerer, Ulrike "Krebszellen lieben Zucker - Patienten brauchen Fett" Co-Autoren: Christina Schlatterer, Gerd Knoll; 272 Seiten; Systemed: Mai 2012; ISBN: 978-3927372900 (wissenschaftlich klar; Die Grundlagen der ketogenen Ernährung)

Jaminet, Paul & Shou-Ching Jaminet  "Perfect Health Diet: Four Steps to Renewed Health, Youthful Vitality, and Long Life" [engl.] 428 Seiten, Dez. 2012; ISBN: 978-1-4516-9914-2;  www.perfecthealthdiet.com  (Pflichtlektüre) Most Toxic Foods: Cereal Grains, Wheat, Grass seeds, Legumes, soy beans, Omega-6 Oils out of seeds, Fructose (!)

Fife, Bruce "Stopp Alzheimer!: Wie Demenz vermieden und behandelt werden kann" 300 Seiten; Verlag: Systemed: Juli 2012; ISBN: 978-3942772266

Gonder, Ulrike / N. Worm "Mehr Fett! - Warum wir mehr Fett brauchen, um gesund und schlank zu sein" Systemed Verlag: 2010; 224 Seiten; ISBN: 978-3927372542 Seit die Menschheit kollektiv Fett spart, ist die Zahl der Übergewichtigen und der Typ-2-Diabetiker angestiegen: Nicht die Fette, sondern die Kohlenhydrate sind unser Feind! http://www.ernaehrgesund.de/

Densmore, Dr. med. Emmet "Wie die Natur heilt. ... Hauptgründe gegen den Gebrauch von Brot, Zerealien, Hülsenfrüchten, Kartoffeln und allen sonstigen stärkemehlhaltigen Nahrungsmitteln" Leipzig 1893. Deutsch, 534 Seiten als e-Book: Kurzfassung download = pdf 25 MB; Densmore empfiehlt stärkemehlfreie Frischkost. 
die deutsche Vollversion 57 MB

Densmore, Dr. med. Emmet "How Nature Cures ... The Natural Food of Man. Arguments against the use of bread, cereals, pulses, potatoes, and all other starch foods." Reprint: 2003,  414 Seiten (21 x 28 cm)  www.kessinger.net   ISBN 0766134539  (bei www.amazon.de unter "Englische Bücher" erhältlich)

Densmore, E. "Schrotbrot und Entzündung" vergriffen, (gegen Vollkornbrot)
Densmore, E. "Die natürliche Nahrung des Menschen - mit einem Auszug aus
Dr. de Lacy Evans "Die Kunst das Leben zu verlängern" (1893).

Densmore, E. "Kurze Darstellung des Systems der stärkemehllosen Kost"
übersetzt von H. B. Fischer, 1893

Bolland, Dr. Axel "Pro Gesundheit - Contra Gluten. Die Bedeutung der Gluten- und Vollkornintoleranz…" 220 Seiten; ISBN: 978-3934672154; 23,8 x 16,6 x 1,8 cm; beachte auch: Nora Kircher "Leben ohne Gluten" 2006

Graham, Douglas N. "Grain Damage. Rethinking the High-Starch diet" 52 pages; Foodnsport Press 2005; ISBN: 1893831051

Braly, James "Dangerous Grains. Why Gluten Cereal Grains May Be Hazardous To Your Health" 2002; 272 pag.; ISBN: 978-158 333 1293

Chaney, Thomas "Lose the Gluten, Lose your Gut. Ditch the Grain, Save your Brain" 154 Seiten; Kindle Edition: Dateigröße: 3444 KB

Smith, Melissa Diane "Going against the Grain: How Reducing and Avoiding Grains Can Revitalize your Health" 2002; 304 pages; ISBN: 0-658-01722-5; www.diabetescontrol.com    www.melissadianesmith.com  

Die Wahrheit über gesättigte Fette   http://www.westonaprice.org/   

Ballaststoffe sind gar nicht gesund!    www.fibermenace.com 

Rollinger, Maria "Milch besser nicht" 2. verb. Auflage 2007; ISBN: 978-3-940236-00-5; www.milchlos.de  http://www.realmilk.com/  
Klaus Oberbeil "Die Milchfalle" Goldmann; 2/2008;  192 Seiten 

Krebs über Wasseradern: http://josef-stocker.de/wasser_erdstrahlen_literatur.pdf 

Demenz, Alzheimer wegen Enzymmangel:   www.josef-stocker.de/alzheimer_demenz.pdf 
Löchriger Darm - Leaky Gut: http://josef-stocker.de/leaky_gut_darmloecher.pdf  
 

Empfehlung:
Low-Carb, Paleo, Steinzeit-Nahrung:
http://josef-stocker.de/paleo_steinzeit_nahrung.pdf 

Siehe alle meine pdf-Artikel:  http://josef-stocker.de/stocker1.htm  

starch.pdf   

                      

 

Anfang

Krebs und Getreide

Frischkost.pdf

Literatur

Links

zurück

 

  Vitamin_D.pdf  

 

weiter