Anfang

Krebsgrundursache

Krebs-Literatur

Literatur

Links

zurück

 

 

 

weiter


  Krebs hat verschiedene Ursachen -
        die Ausbreitung der Krebszellen kann gestoppt werden!
    Literatur Updated: 2017-08-29

     Überernährung mit Kohlenhydraten (und Bewegungsmangel), aber auch ein Schlafplatz auf einer "Wasserader" (geopathogene Störzone), führen zu einer Dysbalance im Menschen, zu Übersäuerung der Gewebe und zu einem  Milieu für verschiedenste Krankheiten...  also zu Krebs oder Diabetes oder ... Thrombose, Herzinfarkt, Multiple Sklerose...
     Die häufigste Ursache der Krebs-Krankheit ist eine Überfütterung mit Kohlenhydraten (KH) - Kohlenhydrat-Abusus (Missbrauch). Zu beachten ist die Gesamtmenge an konsumierten Kohlenhydraten (KH). Kohlenhydrate die nicht verbrannt und verbraucht werden, werden mittels Insulin als Körperfette (Triglyceride, Cholesterin...) gespeichert, oder führen zu Gärung und damit zur Übersäuerung: zu einer Dysbalance des gesamten Stoffwechsels. (Genaueres weiter unten bei Dr. P. Ehrensperger! )

     Krebs ist eigentlich in jedem Menschen vorhanden - so lange das Milieu nicht kippt und das Immunsystem funktioniert, kann er sich nicht entwickeln.

Beachte:
Myers, Amy "Die Autoimmun-Lösung: Ein gesundes Immunsystem beginnt im Darm" 448 Seiten; Irisiana: 2016; ISBN: 978-3424153101

Eine Ursache von Krebs ist oft ein "gestörter Schlaf- oder Arbeitsplatz", oder aber auch Stress. Geopathische Reizzonen schwächen das Immunsystem. Deshalb: Krebs entwickelt auch über sogenannten "Wasseradern": http://josef-stocker.de/wasser_erdstrahlen_literatur.pdf 
Wer Gesundheit erlangen will soll den Schlafplatz überprüfen, Stress abbauen und die Kohlenhydrate nach Regeln von PALEO
stark reduzieren:

        Jedenfalls strikt zu meiden sind:

1. Weizen, Roggen, Dinkel, Gerste, Mais, alle Getreide und Hülsenfrüchte incl. Soja.  http://www.paleo24.de/brot-und-getreide-mais-weizen-vollkorn-macht-krank/ 

2. Zucker, gesüßte Säfte, Fruchtzucker, -Sirup. Süßstoffe 

3. Milchprodukte (Wachstumsfaktor und zu viele HORMONE ) www.milchlos.de   

4. Schweinefleisch http://josef-stocker.de/schweinefleisch_meiden.pdf      http://www.gesundheitlicheaufklaerung.de/schweinefleisch-und-gesundheit Das Fleisch von Ziege, Schaf, Rind, und allen Gras-Fressern ist GESUND. Kwasniewski, Lutz, Worm bis Schaub kennen leider NICHT den großen und wesentlichen Unterschied zwischen Schweinefleisch und Grasfresser-Fleisch (Wiederkäuer, Schaf, Ziege, Kalb…)

5. Übersäuerung: Stefan Schaub warnt vor Säuren in der Nahrung: http://josef-stocker.de/schaub_acid_2015.pdf

6. Krebs über Wasseradern: http://josef-stocker.de/wasser_erdstrahlen_literatur.pdf  Krankheit und Krebs als Standortproblem!

7. Stress: Am stärksten geschwächt wird das Immunsystem mit Stress aller Art - Leonard Coldwell.

8. Brom (verdrängt das heilsame Jod): Farrow, Lynne "Die JOD-Krise: Wie das neue Wissen über ein uraltes Heilmittel Ihr Leben retten kann" 276 Seiten; MobiWell: 2015; ISBN: 978-3944887180 Brom verdrängt das Heilmittel JOD   http://www.natuerliche-therapie.de/jod/    http://iodineresearch.com/  Jodmangel ist oft Ursache von Brustkrebs.
Hoffmann, Kyra "Jod.
Schlüssel zur Gesundheit. - Wiederentdeckung eines vergessenen Heilmittels..."
184 Seiten; Systemed Verlag: 20. Juni 2016; ISBN: 978-3958140172

In der Kost der Vegetarier kommt nichts vom Schwein vor, diesen einen Vorteil genießen sie; aber sie könnten ruhig das Fleisch von Gras fressenden Tieren essen, und wären damit sogar gesünder! Der Vorteil einer rein vegetarischen Lebensweise liegt nicht in der fleischfreien, sondern in der SCHWEINEFLEISCHFREIEN Diät des Vegetariers; er kommt nicht in Gefahr Schweinefleisch zu sich zu nehmen und sich durch "Schweinernes" zu schaden. 
Eier sind unbedenklich hinsichtlich CHOLESTERIN, aber mehrere Eier pro Tag könnten wegen dem Eiklar zu Entzündungen führen.

LOW-CARB ergänzen mit PALEO: http://josef-stocker.de/paleo_steinzeit_nahrung.pdf 


 
   KREBS ist multikausal, er entsteht auf entartetem Milieu, er kann gestoppt werden: Dr. M. Rath (2011) "Das Ende einer Volkskrankheit".  Dr. M. Rath sagt: Krebs kann durch verschiedene Faktoren ausgelöst werden, aber es gibt nur eine gemeinsame Art der Ausbreitung aller Arten von Krebszellen: Alle Krebsarten produzieren Enzyme, die in der Lage sind, das umgebende Bindegewebe (Kollagenfasern) zu verdauen - diese Enzyme öffnen der Krebszelle die Türe in die Umgebung - das Tor zur Ausbreitung und Vermehrung.  Die Ausbreitung der Metastasen kann gestoppt werden.  http://josef-stocker.de/krebs_dr_Rath.pdf  "Krebs - die Vermehrung der Krebszellen kann gestoppt werden" 

     Das Folgende ist aus:
Dr. C. P. Ehrensperger "Krebs -krank? Nein, Danke - ohne mich! Krebs
- als Stoffwechselkrankheit dargestellt, oder: Warum die Krebskrankheit die Folge einer jahrelangen chronischen Kohlenhydratvergiftung ist!"
  http://josef-stocker.de/krebsursache.pdf (=22 Seiten).
 Aus einem mail von Dr. C. P. Ehrensperger vom 01.12.2004:
Was das Säure-Base-Problem betrifft: Was darüber alles erzählt und geschrieben wird, das geht auf keine Kuhhaut...  Das Säure-Base-Problem wird von den meisten Autoren wie eine Geisteswissenschaft (wie eine nebulose Mystik) behandelt, oder als Philosophie betrieben (reine Spekulationen). Sauer - basisch - / - Yin - Yang, und so weiter. Dabei sind sich manche Autoren noch nicht einmal einig, ob jetzt eine Zitrone zu den sauren oder den basischen Lebensmitteln gerechnet werden soll (!). Sind Früchte sauer oder basisch? Hier bin ich der Meinung:
Die Übersäuerung des Gewebes besteht tatsächlich bei vielen Menschen. Aber nicht durch zuviel Fleisch, Wurstwaren, tierisches Eiweiß, … sondern ich bin sicher, dass auch hier wieder die leidigen Kohlenhydrate an einer Übersäuerung am meisten schuld sind. Warum das?

    Eingenommene Kohlenhydrate müssen ja auch verdaut und umgesetzt werden. Kohlenhydrate eignen sich am schlechtesten (gegenüber Eiweißen und Fetten) zur direkten Ausscheidung… Kohlenhydrate, oder Abbauprodukte von Kohlenhydraten, die doch bis zum Dickdarm gelangen (Stärke, Milchzucker), werden dort von Bakterien zersetzt, was eigentlich auch nicht erwünscht ist. Denn es findet dann dort eine Art Fäulnis oder Gärung im Dickdarm statt, was zu einem permanenten Zustand einer Vergiftung des Organismus führt. Der große Teil der gegessenen Kohlenhydrate wurde aber normalerweise schon vor dem Dickdarm vom Organismus aufgenommen.

    Wenn jemand 300 Gramm Teigwaren isst, hat er oder sie 210 Gramm Stärke aufgenommen, also 210 Gramm Glukose-Ketten von großer Länge aufgenommen. Diese Glukose-Ketten (Polysaccharide) werden nun im Magen-Darm-Trakt fast total zu reiner Glukose abgebaut. 210 Gramm Stärke ergibt ziemlich genau auch wieder 210 Gramm Glukose. Und was passiert nun mit diesen 210 Gramm Glukose, wenn davon ja praktisch nichts "hinten" wieder hinausgelangt (nichts davon im Kot ist)?
Es gibt folgende vier Möglichkeiten
neben der Bildung von Glykogenlagern, die aber meistens sowieso immer voll sind (Leberglykogen - max. 200 Gramm - und Muskelglykogen):

A) Die Glukose gelangt als Blutzucker in die Zellen und wird dort verbrannt zu Wasser und Kohlendioxid. (physiologisch)
B) Die Glukose gelangt als Blutzucker in die Zellen und wird dort zu ungesättigten Mastfetten umgebaut und dort gelagert. (physiologisch)
C) Die Glukose gelangt nicht in die Zellen, bleibt im Blutkreislauf, und wird über die Nieren ausgeschieden (Nierenschwelle: bei Diabetes) (= pathologisch)
D) Die Glukose gelangt in die Zellen und wird dort nicht verbrannt, sondern vergärt zu Milchsäure und anderen Karbonsäuren. (= pathologisch)

Einen Weg von diesen vier Möglichkeiten A) bis D) müssen die ganzen, gegessenen 210 Gramm Glukose einschlagen. Aber nur der Weg A) der vollständigen Verbrennung ist effektiv ein guter Weg. Der normale, gesunde Weg.

Wie aber soll der Weg A) der vollständigen Verbrennung der 210 Gramm Kohlenhydrate eingehalten werden bei einer behäbigen Dame oder einem dicklichen Herrn ohne die nötige Bewegung. Also wird bei diesen Leuten (zum Teil) der Weg B) der Mastfettbildung eingeschlagen. Aber auch die Mastfettbildung B) hat ihre Grenzen (durch Insulinresistenz zum Beispiel). Scheiden diese Leute nun die überschüssige Glukose nicht durch die Nieren aus, wie das ein Diabetiker tut, dann bleibt nur noch der Glukose-Entsorgungsweg D): also die Vergärung der Glukose in der Zelle (Karbonsäure, Milchsäure linksdrehend, führt zu Cancer).

    Glukose kann in keiner anderen Form als in Form von Mastfetten im Organismus bleiben. Das heißt also konsequenterweise, dass jedes einzelne C-Atom der 210 Gramm Glukose, das aus den Teigwaren, aus der Stärke durch die Mahlzeit in den Körper gelangt ist, auch wieder hinaus muss (außer es bleibt als Mastfett eingelagert). Auf dem Weg A) verlässt die Glukose den Organismus in Form von Kohlendioxid  ( = CO2 ).
Auf dem Weg C) verlässt die Glukose den Körper im Urin direkt als Glukose.
Auf dem Weg D) verlässt die Glukose in umgesetzter Form als Karbonsäure den Körper auch über den Urin oder über das Schwitzen (oder gar nicht und führt zu "Übersäuerung").

    Wir beschäftigen uns nun mit dem krankhaften (pathologischen) Entsorgungsweg D) der Glukose. Dies bedeutet eine Vergärung von Glukose in den Zellen und damit eine sauerstofflose (anaerobe) Umsetzung von Glukose und ist das Gegenteil von einer Verbrennung, die ja immer Sauerstoff (aerobe Umsetzung) bedarf.
Hier müssen wir nun einen kleinen Exkurs in die organische Chemie machen, damit die weiteren Erläuterungen verständlich bleiben. Was ist denn Glukose? Glukose ist eine ringförmige Verbindung. Glukose besteht aus einem Ring von sechs Kohlenstoff Atomen. Jedes dieser Kohlenstoffatome hat vier chemische Bindungen, die entweder zu einem zweiten C-Atom oder zu einem  H-Atom oder zu einem O-Atom gehen.  (Bild 1) Für Glukose ist es nun spezifisch, dass immer eine der vier Kohlenstoffbindungen zu einem Sauerstoff verläuft. (Bild 2) Alle sechs C-Atome von Glukose haben nun jeweils eine einzige Bindung zu Sauerstoff. Man kann auch sagen, die C-Atome im Glukose-Molekül haben alle C-Atome im "Oxidationszustand" Eins. Für ein beliebiges C-Atom gibt es nun 5 Möglichkeiten des "Oxidationszustandes". Es gibt die Möglichkeiten "Oxidationszustand Null, Eins, Zwei, Drei, und Vier.

    Warum müssen wir jetzt all das verstehen? Aus folgendem Grund: Wir haben gesagt, die C-Atome der 210 Gramm Glukose müssen wieder aus dem Organismus verschwinden. Und wir sehen nun, alle diese C-Atome können nur in den Oxidationszuständen 0, 1, 2, 3 oder 4 verschwinden. Und wir haben bereits oben festgestellt, dass es am besten wäre, wenn alle C-Atome, die ausgeschieden werden müssen, auf dem Weg D), also vollständig oxidiert, also im Oxidationszustand 4 als Kohlendioxid aus dem Körper gehen könnten. Es gibt für den Oxidationszustand 4 nur eine einzige Art von Molekül, eben das gasförmige Kohlendoxid ( O=C=O ). Aber wir haben auch gesehen, dass es gar nicht immer möglich ist, dass alle C-Atome der ursprünglichen Glukose total verbrannt, also im Oxidationszustand 4 übergeführt werden.
     Wieso können nicht alle Glukose-Moleküle total verbrannt werden?

    
Das hat folgende Gründe: Es ist erstens zu wenig Sauerstoff vorhanden. Es wird zweitens (vom Menschen) gar nicht soviel Energie benötigt. Und es kann drittens auch gar nicht soviel Kohlendioxid abgeführt werden. Die Folge davon ist, dass die im Überschuss zugeführte Glukose zum Teil nicht verbrannt wird und via "Disproportionierung" und "Umlagerung" zu den sehr stabilen Karbonsäuren, wie etwa Milchsäure umgesetzt wird . Einen ähnlichen Vorgang haben wir ja zum Beispiel, wenn Holz trocken und unter Luftausschluss destilliert wird. Holz besteht ja zum großen Teil aus Zellulose, was ein ganz analoger Stoff wie die Stärke ist (auch ein Polysaccharid). Destilliert man also Holz unter Luftausschluss, dann gibt es unter anderem Holzessig, also Essigsäure. Aus Holz gibt es also sauerstofflos (destilliert) - neben anderen Säuren und anderen Stoffen - Essigsäure. Aus Glukose (Blutzucker) gibt es sauerstofflos neben anderen Produkten giftige Linksmilchsäure und ziemlich sicher auch andere Karbonsäuren, wie etwa die relativ harmlose Essigsäure. (Brot > Getreide > Phosphorsäure!! > "Brotgicht")
     Und so kommt also die Übersäuerung des Gewebes im menschlichen Organismus zustande. Wenn von diesen ursprünglichen 210 Gramm Glukose auch nur ein Prozent zu Linksmilchsäure umgesetzt wird, macht das 2,1 Gramm giftige Linksmilchsäure, die wieder ausgeschieden werden muss. Es ist also kein Wunder, dass die westlichen Industriemenschen als bewegungsarm lebende Viel-Kohlenhydrat-Esser ständig übersäuert sind. Und dies vor allem wegen der KH-Esserei und nicht wegen Fleisch oder anderem.       
Ihr Dr. C. P. Ehrensperger,  01. Dezember 2004"
    Anmerkung:  Wenn die Leber nicht durch Brot und Getreidespeisen belastet ist, so kann sie mühelos mit den Purinen und dem Fleisch zurecht kommen. Harnsäure und rechtsdrehende (!) Milchsäure sind vom Menschen relativ leicht abbaubar, nicht hingegen die sehr schädliche linksdrehende Milchsäure (aus den anaerob vergärten KH).

     Überernährung mit Kohlenhydraten führt zu den vielen Zivilisationskrankheiten,  von Diabetes bis Krebs- Krankheit:
    
 
Krebs ist eine Wohlstands- und Überernährungskrankheit (um die Jahrhundertwende 1900 starben nur etwa 3% der Bevölkerung an Krebs. Unterernährung, zum Beispiel in Kriegszeiten und in den Konzentrationslagern, setzte die allgemeine Krebssterblichkeit jeweils massiv herab.
Neben der Überernährung spielt aber auch der in den Industrienationen weit verbreitete
Bewegungsmangel eine enorme Rolle.
Weiters die vielen Gifte in Fabrik-Nahrung und Umwelt, usw.
Weiters zu viel Stress, übermäßige Überforderung in ...  schwächen das Immunsystem.

       Man kann das Krebsgeschehen, den Verlauf der individuellen "Krebskarriere" praktisch lückenlos erklären, wenn man annimmt, dass die Krebskrankheit eine chronische Kohlenhydrat-Vergiftung, eine Langzeit-Kohlenhydrat-Vergiftung ist. Denn Kohlenhydrate sind bei weitem nicht so gesund und nötig, wie das von offizieller Seite, von Ärzten und Ernährungsfachleuten immer wieder behauptet wird. Man könnte auch sagen, dass Krebszellen "dumme" Zellen sind, die viel zu viel Blutzucker in sich hineinlassen  (Parasit nährt sich anaerob vorzüglich von KH).

   a) Was läuft in der Krebszelle ab?
Die Annahme, dass Krebs ein Kohlenhydrat-Problem sein könnte oder mit dem Kohlenhydrat-Konsum zu tun hat, kann schon allein dadurch begründet werden, dass die Krebszellen enorme Glukose-Fresser sind (Die Trichomonade nährt sich vorzüglich von Glukose, von KH, aber auch von Insulin und ...). Es ist seit 70 Jahren (1926), seit den  Arbeiten Otto Warburgs bekannt, dass die Krebszelle besonders viel Glukose konsumiert und Glukose ist der mengenmäßig am stärksten vertretene Kohlenhydratbaustein. Die Untersuchungen von Otto Warburg und anderen haben ergebenen, dass bei der Krebszelle die Zellatmung scheinbar nicht funktioniert (Lebedewa: der Tumor besteht aus Trichomonaden, die seit dem Urmeer ohne Sauerstoff auskommen; genauer: Der Parasit lebt und nährt sich anaerob! und braucht gar keine "Atmung").
       Eine gesunde Zelle baut die vom Blut gelieferte Glukose vollständig zu Wasser und Kohlendioxid ab und gewinnt mit diesem Prozess die benötigte Energie für den Stoffwechsel und Wärmehaushalt. In der Krebszelle passiert etwas anderes: Die Glukose wird ganz oder teilweise zu Linksmilchsäure vergärt und benötigt daher weniger oder gar keinen Sauerstoff. Und die sauerstofflose Gärung (Glykolyse) in der Krebszelle ist ein direktes Maß für die Bösartigkeit der Verkrebsung (= Geschwindigkeit der Zellteilung und Zellvermehrung). Je mehr (linksdrehende) Milchsäure durch Gärung entsteht, desto bösartiger ist der Krebs. Dies ist eine sehr wichtige, beobachtete Tatsache. Die Erkenntnis, dass in den Krebszellen, also im Tumor, eine sauerstofflose Vergärung von Glukose stattfindet, ist heute auch von offizieller Seite her, von der forschenden Medizin her unbestritten (sie meint aber, die Krebszelle sei eine entartete menschliche Zelle, was sie aber nach Lebedewa nicht ist). 
      Ich (Ehrensperger) bin der Meinung:

Der menschliche Stoffwechsel ist nicht in der Lage, so viele Kohlenhydrate zu verdauen und zu verbrennen, wie sie in der heutigen (Supermarkt-) Ernährung vorkommen. Es ist ein Mengenproblem.
Der Arzt Paracelsus sagte dazu: "Alles ist Gift und nichts ist Gift, allein die Menge macht es aus, ob es zum Gift wird." Wenig Kohlenhydrate kann der Mensch gut vertragen (40 bis 80 Gramm pro Tag problemlos). Aber nicht diese riesigen Mengen von mehreren hundert Gramm Kohlenhydraten pro Tag. Der durchschnittliche, bewegungsarm lebende Mensch in den westlichen Industrienationen ist nicht imstande, täglich so viele Kohlenhydrate zu verbrennen. Deshalb weicht sein Stoffwechsel von Verbrennung auf Vergärung aus, um die zu viel konsumierten Kohlenhydrate zu entsorgen. Die häufigste KREBS-GRUND-URSACHE ist also: zu viele KH und Übersäuerung mit linksdrehender Milchsäure aus den vergärten KH.  Bis hierher von Dr. C. P. Ehrensperger.

    
"Es wird als bekannt vorausgesetzt, dass der Blut-pH-Wert umgekehrt proportional ist zum pH-Wert der Gewebe. Ein Krebskranker hat z. B. einen sehr alkalischen Blut-pH-Wert von ca. 7,4 bis 7,8 und einen Gewebe-pH-Wert von5,4 bis 6,5, also sauer. Oft liegen die Werte noch weit darunter. Ein pH-Wert von 4,5 im Urin, ist ein Schwellenwert der die Nierenfunktion stark beeinträchtigt. Der Gewebe-pH-Wert wird über den Urin bestimmt. Bioelektronische Diagnostik nach Vincent gibt weitere Auskunft." (Christiane Häring "Mykosen", Seite 175)
Unser Stoffwechsel ist noch auf "Steinzeit-Diät" eingestellt (Jäger und Sammler).


   Die Kardinal-Frage:
  Wie hindere ich Krebs - denn "Krebs ist eigentlich in jedem Menschen vorhanden" oder in jedem Menschen auslösbar.

  Folgende Faktoren müssen beachtet werden um Krebs zu verhindern oder zu bekämpfen:

1. Ernährungsumstellung: Umstellung auf kohlenhydratarme, säurearme aber fettreiche Kost (Schaub; Kämmerer) Frischkost  (Mikrowelle verboten)
Nicht tierisches Eiweiß in Maßen ist ein Problem, sondern der KH-Übergenuss;
 2. Getreide (Weizen) ist verboten, ebenso Hülsenfrüchte, Soja (Peter Osborne; Paul Jaminet, Melissa Hartwig, William Davis); Empfohlen wird:
LOW-CARB ergänzt mit PALEO: http://josef-stocker.de/paleo_steinzeit_nahrung.pdf 
 3. Tiermilch meiden:  http://josef-stocker.de/milch_meiden.pdf  (Hormone, Laktose, Verschleimung, problematische Proteine) Brust- und Prostatakrebs: Wachstumsfördernde Effekte der Hormone Östrogen, bzw. Testosteron (in Tiermilch).

  4. Stefan Schaub warnt vor Säuren in der Nahrung: http://josef-stocker.de/schaub_acid_2015.pdf

  5. Übersäuerung reduzieren (Krebszellen leben in saurem Milieu) 

 6. Meiden von geopathischen Störzonen (Schlafplatz verlegen; Krebs ist auch ein Standort-Problem; Käthe Bachler; Hartmann; Erika Herbst). Viel Aufenthalt auf einer solchen Störzone ("Wasserader") bewirkt eine Übersäuerung - intrazellulär und extrazellulär, dieses Milieu führt zu Krebs!
 7.
Stärke dein Immunsystem: Das Milieu im Menschen und das Immunsystem muss verbessert werden! Beachte MMS:  Erhan, Ali "Heilen mit MMS
 
8. Die Leber muss saniert werden (Meide: Alkohol, Medikamente, Fruchtzucker, Brot, Getreide)
 9. Meiden von Giften in Nahrung und Umwelt
(welche das Immunsystem schwächen)
 10. Meiden von Stress (Schock)
, Ärger, Infektionen...
 

 
      LITERATUR - die besten und wichtigsten Bücher zuerst:

Kämmerer, Ulrike "Krebszellen lieben Zucker - Patienten brauchen Fett" Co-Autoren: Christina Schlatterer, Gerd Knoll; 272 Seiten; Systemed: Mai 2012; ISBN: 978-3927372900 (ketogene Ernährung; Krebs ist ein metabolisches Problem)  http://www.keto-bei-krebs.de/ 

Kämmerer/ Schlatterer/ Knoll "Ketogene Ernährung bei Krebs. - Die besten Lebensmittel bei Tumorerkrankungen" 172 Seiten; Systemed Verlag: 10. April 2014; ISBN: 978-3942772433  http://www.keto-bei-krebs.de/  

Myers, Amy "Die Autoimmun-Lösung: Ein gesundes Immunsystem beginnt im Darm" 448 Seiten; Irisiana: April 2016; ISBN: 978-3424153101
"The Autoimmune Solution: Prevent and Reverse the Full Spectrum of Inflammatory Symptoms and Diseases" (Englisch) 390 Seiten; 2015

LOW-CARB ergänzen mit PALEO: http://josef-stocker.de/paleo_steinzeit_nahrung.pdf 

Osborne, Peter "Meide Getreide! Raus aus der Schmerzfalle Gluten…" 384 Seiten; 2016; ISBN: 978-3833855276  Functional Medicine https://www.glutenfreesociety.org/  
No Grain, No Pain: A 30-Day Diet for Eliminating the Root Cause of Chronic Pain (Englisch) 2016; 368 Seiten; Touchstone: 2016; ISBN-13: 978-1501121685

Ballantyne, Sarah "Die Paläo-Therapie: Stoppen Sie Autoimmunerkrankungen mit der richtigen Ernährung und werden Sie wieder gesund" 432 Seiten; Riva: 2015; ISBN: 978-3868836653 Größe: 215 x 280 mm  http://www.thepaleomom.com/ Most Recommended!

Terry Wahls (2014) "Multiple Sklerose erfolgreich behandeln - mit dem Paläo-Programm" 486 Seiten; Kirchzarten: VAK 17. Sept. 2014; ISBN: 978-3867311595 Englisch: The Wahls Protocol: How I Beat Progressive MS Using Paleo Principles and Functional Medicine.

"Cancer as a Metabolic Disease" http://www.singlecausesinglecure.org/

Krebs - Das Ende einer Volkskrankheit. 1: Der wissenschaftliche Durchbruch. Dr. Matthias Rath;
201 Seiten; 2011; ISBN: 978-90-76332-70-3   http://josef-stocker.de/krebs_dr_Rath.pdf     

Mersch, Peter "Klüger werden und Demenz vermeiden!" 102 Seiten; 3. verb. Auflage 2013; ISBN: 978-1480254893 (Einfacher zu lesen als das Buch "Übergewicht" das mehr Theorie hat) Gute Erklärung ketogener Ernährung.

Eenfeldt, Andreas "Köstliche Revolution: Gesund und schlank durch richtiges Essen" 312 Seiten; 2013; ISBN: 978-3850689182 Low-Carb-High-Fat;  www.LCHF.de  http://koestliche-revolution.com/?page_id=8  

Reckeweg, Hans-Heinrich "Schweinefleisch und Gesundheit" 48 Seiten; 12. Auflage 2001; ISBN: 978-3922907060 (vergr.)
http://www.gesundheitlicheaufklaerung.de/schweinefleisch-und-gesundheit
 Schweinefleisch meiden:   http://josef-stocker.de/schweinefleisch_meiden.pdf

Venesson, Julien "Wie der Weizen uns vergiftet: Ratgeber für Glutensensitive" 202 Seiten; Riva: 2015; ISBN: 978-3868834772 (Frz. "Gluten. Comment le blé moderne nous intoxique" )

Perlmutter, David "Wie Weizen schleichend Ihr Gehirn zerstört" 352 Seiten; Mosaik: Feb. 2014; ISBN: 978-3442392575 / "Grain Brain: The Surprising Truth about Wheat, Carbs, and Sugar - Your Brain's Silent Killers" [Englisch] 336 Seiten; Verlag: Little, Brown and Company: Sept. 2013); ISBN: 978-0316234801 

Davis, William "Weizenwampe: Warum Weizen dick und krank macht" 400 Seiten; Goldmann Verlag: 2013; ISBN: 978-3-442173587 (Meide alle Getreide, Weizen) / "Wheat Belly: Lose the Wheat, Lose the Weight, and Find Your Path Back to Health" 292 Seiten; Rodale Press: 2011; ISBN: 978-1-609611545 (Meide jedes Getreide, Weizen bis Gerste, Dinkel, …)

Dr. C. P. Ehrensperger "Krebs - krank? - ohne mich!  Krebs - als Stoffwechselkrankheit dargestellt, oder: Warum die Krebskrankheit die Folge einer jahrelangen chronischen Kohlenhydratvergiftung ist!" ISBN: 978-3952155400; http://josef-stocker.de/krebsursache.pdf 

Farrow, Lynne "Die JOD-Krise: Wie das neue Wissen über ein uraltes Heilmittel Ihr Leben retten kann" 276 Seiten; MobiWell: 2015; ISBN: 978-3944887180 Brom verdrängt das Heilmittel JOD http://iodineresearch.com/  Jodmangel oft Ursache von Brustkrebs.

Hoffmann, Kyra "Jod. Schlüssel zur Gesundheit. - Wiederentdeckung eines vergessenen Heilmittels..." 184 Seiten; Systemed Verlag: 20. Juni 2016; ISBN: 978-3958140172

Vorsicht Fruchtzucker: Obst, Honig….    http://josef-stocker.de/fructose.pdf  

Cordain, Dr. Loren "Das GETREIDE - zweischneidiges Schwert der Menschheit. Unser täglich’ Brot macht satt, aber krank ; Ernährung mit Getreideprodukten kann die Gesundheit ruinieren ; Vitamin- & Mineralstoffmängel, Störungen im Fettstoffwechsel, Autoimmunkrankheiten & Allergien, Schizophrenie & neurologische Störungen, Koronare Herzerkrankungen & Krebs, Osteoporose & Karies" 2004; ISBN: 978-3929002355  Cordain, Dr. Loren "The Paleo Diet" (englisch)

Tiermilch meiden:  http://josef-stocker.de/milch_meiden.pdf 

Krebs über Wasseradern: http://josef-stocker.de/wasser_erdstrahlen_literatur.pdf 
Bachler Käthe "Erfahrungen einer Rutengängerin. Geobiologische Einflüsse auf den Menschen"
239 Seiten; 20. / 2012; ISBN: 978-3701730353 (Krebs als Standortproblem: Störzonen)

Gerson, Charlotte "Die Gerson Therapie: … Ernährungsprogramm gegen Krebs und andere Krankheiten" 612 Seiten, Mobiwell Verlag:  2012; ISBN: 978-3981409826 (Healing The Gerson Way; ISBN: 978-0-9760186-2-9 )
Originaltitel:
The Gerson Therapy - The Proven Nutritional Program For Cancer and Other Illnesses

Iatroudakis, Michael "Paleo Lifestyle: Steinzeitfitness im 21. Jahrhundert" [deutsch] 300 Seiten: Books on Demand: 2012; ISBN: 978-3848226542 (Seite 42 bis 50: Schwein total meiden) http://der-paleo-lifestyle.de/

Rubin, Jordan "Des Schöpfers Kost" 270 Seiten; Müller, Greifswald: 2007; ISBN: 978-3000201301 (Reine und Unreine Tiere laut Bibel: Das Schwein muss man meiden)  www.jordanrubin.com  

Ulmer, Günter A. "Krebs unser Schicksal? Neueste Erkenntnisse ganzheitlich erfasst" 240 Seiten; Ulmer, Tuningen: 2009; ISBN: 978-3-932346-67-5 

 

Bowles, Jeff "Hochdosiert: Die wundersamen Auswirkungen extrem hoher Dosen von Vitamin D3: das große Geheimnis, das Ihnen die Pharmaindustrie vorenthalten will" 140 Seiten; Mobiwell.com  2013; ISBN: 978-3981409895 (Große Heilerfolge mit Vitamin D3 + K2)

Spitz, Jörg "Krebszellen mögen keine Sonne. Vitamin D - der Schutzschild gegen Krebs, Diabetes und Herzerkrankungen: Ärztlicher Rat für Betroffene" 157 Seiten; Mankau Verlag: 2010; ISBN: 978-3938396643     Vitamin_D.pdf    Von Jörg Spitz sind zwei weitere Bücher zu Vitamin D erhältlich: 2008; 2009

Spitz, Jörg "Superhormon Vitamin D: So aktivieren Sie Ihren Schutzschild gegen chronische
Erkrankungen"
2011; 128 Seiten; ISBN: 978-3833822728    http://www.vitaminexpress.at/   

Worm, Dr. Nicolai "Heilkraft D. Wie das Sonnenvitamin vor Herzinfarkt, Krebs und anderen Krankheiten schützt" 190 Seiten; 3./ 2011, ISBN: 978-3-927372-47-4; systemed  Vitamin_D.pdf

Strunz, Ulrich "Das neue Anti-Krebs-Programm: Dem Krebs keine Chance geben: So schalten Sie die Tumor-Gene ab" 224 Seiten, Heyne: Nov 2012; ISBN: 978-3453200197 Beachte: Vitamin C   Seite: 104  Vitamin C vom Arzt intravenös gespritzt ist effektiver gegen Krebs als eine Chemotherapie.

Naiman, Ingrid "Krebs behandeln mit pflanzlichen Salben. Bewährte phytotherapeutische Verfahren wieder entdeckt" 277 Seiten; VAK Verlag: 2002; ISBN: 978-3935767101 (Gut, aber Euro 35,-)

Kohl & Dehmel "Die neue Ernährung bei Krebs: Neuartiges Ernährungskonzept: Ernährung, die auf Ihren Stoffwechsel abgestimmt ist" 144 Seiten; Schlütersche: 2. Auflage 2011; ISBN-13: 978-3899936230 (Kohlenhydratarme Ernährung hilft; Fett schadet nicht)

Coy, Johannes "Die 8 Anti-Krebs-Regeln: Gesund im Einklang mit unseren steinzeitlichen Genen" 192 Seiten; Gräfe und Unzer: Februar 2011; ISBN: 978-3833821349

Coy, Dr. Johannes "Die neue Anti-Krebs-Ernährung. Wie Sie das Krebs-Gen stoppen" 208 pag, Gräfe & Unzer: 2009; 23x17cm; ISBN: 978-3 833 816 635  (Kohlenhydrate nähren den Krebs)

Kremer, Dr. med. Heinrich "Die stille Revolution der Krebs- und Aidsmedizin" 534 Seiten, Verlag: Ehlers; 6./2006; ISBN: 978-3934196636; Euro 49,-  http://www.fct-mbh.de/content/literatur.html   http://aids-kritik.de/aids/index.html     http://ummafrapp.de/skandal/skandal.html

Last, Walter "Krebs natürlich heilen…" (Overcoming Cancer. A Guide to Self-Healing in 10 Steps" Mobiwell Verlag: 2010, 210 Seiten, ISBN 978-3-9810318-7-4   www.mobiwell.com 

Ty Bollinger "Krebs verstehen und natürlich heilen" 511 Seiten; Kopp: 2011; ISBN: 978-3942016841

Rinne, Jörg "Tumore fallen nicht vom Himmel: Entstehung und Prävention von Krebs" 3/2009; 132 Seiten; ISBN: 978-3940392169 (Das gekippte Milieu; ganzheitliche Sicht statt Symptombehandlung)

Ganten, Detlev "Die Steinzeit steckt uns in den Knochen. Gesundheit als Erbe der Evolution" 3/2009; 235 Seiten, ISBN: 978-3-492-052 719 (Wertvolles zum Thema Evolution, Krebs, Ernährung)

Mel Greaves "Krebs - der blinde Passagier der Evolution" 284 Seiten, 2003 (2000), ISBN: 978-3540436690

Kempermann, Gerd "Neue Zellen braucht der Mensch: Die Stammzellforschung und die Revolution der Medizin" piper, Mü 2008, 286 pag, Euro 18,-; ISBN: 978-3492051798 (Krebs: mutierte, entartete Stammzellen)

Hecht, Karl "Anregungen zum neuen Denken in der Krebsphilosophie und Krebstherapie" 353 Seiten,  ISBN: 978-3887783372 (Prof. Dr. med. habil ist gegen Chemo; hält viel von Antioxidantien - Zeolith… Silizium-Mineralien)

Hecht, Karl "Siliziummineralien und Gesundheit. Klinoptilolith-Zeolith" www.spurbuch.de  2008; 248 Seiten; anstatt Kalziumtabletten: Nimm Silizium SiO2, aus dem mit Mg oder K - Ca wird. ISBN: 978-3-88778-322-8

Hoffmann, Dr. Klaus "Rheuma heilt man anders: Osteoporosebehandlung ohne Hormone. TEIL II" 448 Seiten, 3. Auflage, Neu überarbeitet: 2012; ISBN: 978-3928306119 (Wertvolle Hinweise zu Übersäuerung und Mineralienverlust durch: Obstsäuren, Getreidesäuren)
Hoffmann, Klaus "Rheuma heilt man anders. Teil 1" 3-928306-01-4
(beachte: Seite 85 - 108)

Erhan, Ali "Heilen mit MMS? Chlordioxidbehandlungen nach Jim Humble" 156 Seiten; CreateSpace: März 2015; ISBN: 978-1508713838    http://www.mms-seminar.com/
MMS oder CDSplus, Unterschied: http://josef-stocker.de/mms_ab_nun_cds.pdf
Tabelle: Unterschied MMS gegenüber CDSplus  http://josef-stocker.de/mms_cdsplus_erhan.pdf

Wasser-Defektionsmittel gegen pathogene Keime, Viren, Mikroben, Bakterien, Pilzbefall … stärkt das Immunsystem siehe: http://josef-stocker.de/gesund11.htm         www.mobiwell.com   Chlordioxid ist der stärkste Bakterienkiller. Leseprobe:  http://josef-stocker.de/mms_durchbruch_2.pdf       

Oswald, Antje "Das MMS-Handbuch. Gesundheit in eigener Verantwortung" 298 Seiten; 3. überarbeitete und erweiterte Auflage 2012; www.daniel-peter-verlag.de  ISBN:978-3-981525502

Kalcker, Andreas "CDS/MMS Heilung ist möglich" 205 Seiten; Jim Humble Verlag: März 2014; ISBN: 978-9088790904 (Illustrator Leo Koehof)
MMS - Chlordioxid - Redoxpotential:
  http://josef-stocker.de/mms_redoxpotential.pdf

Köhler, Dr. Bodo "Synergistisch-biologische Krebstherapie" ISBN: 978-3980573924, 160 Seiten 
Köhler, Bodo "Grundlagen des Lebens. Stoffwechsel und Ernährung. Leitfaden für eine lebenskonforme Medizin" 2. überarbeitete Auflage 2001; ISBN: 978-3899061765, 206 Seiten

Batmanghelidj, Dr. med. Faridun "Die Wasserkur - bei Krebs…" ("Obesity, cancer, depression: Their common cause and natural cure" 2005) ISBN: 3-935767-59-5  Wasserkur 

Blech, Jörg "GENE sind kein Schicksal. Wie wir unsere Erbanlagen und unser Leben steuern können" 286 Seiten; Fischer, Frankfurt: 2010; 978-3-10-004418-1; Die Ablesbarkeit unserer Gene ändert sich ständig.

Neumeister, Ulrich "Veggiewahn: Eine Aufarbeitung der Irrtümer und Missverständnisse des Vegetarismus" 312 Seiten; Freya: 2016; ISBN: 978-3990252451 (hervorragende Zusammenfassung von Mythen der Vegetarier)

Ford, Robert S. "Nahrungsmittel die entschlacken. Ursache und Behandlung der verstopften Arterien..." Uhldingen: 1992, vergr. (Du brauchst FRISCHE Nahrung. Ford ist total gegen Backwaren, Mehl, Milch aus der Molkerei... solche sind nie frisch)  Leseprobe:  frische_kost_heilt.pdf 

Tiermilch meiden:     http://josef-stocker.de/milch_meiden.pdf 
Die ganze Bücherliste  

Download      http://josef-stocker.de/cancer.pdf    


Siehe alle meine pdf-Artikel:  http://josef-stocker.de/stocker1.htm  
   Last Updated:   2017-01-02

 

Anfang

Der Bakterienkiller MMS

Krebs-Literatur

Literatur Nahrung

Links

zurück

 

 

 

weiter