Anfang

Gesundheit

Krebs als Standortproblem

Literatur

Links

zurück

 

Krebsliteratur.pdf 

 

weiter


Gegen Parasiten, Bakterien, Keime, Viren… CDS, CDL oder MMS 

Chlordioxid wird seit Jahrzehnten zur Trinkwasserentkeimung und zur Desinfektion in der Medizin benützt und ist dafür offiziell genehmigt. Es wirkt gegen krankmachende Keime, gegen krankmachende Bakterien, Viren, Egel, Parasiten, Plasmodien, Pilzbefall... Schwermetalle… es entgiftet …
Dieses
Chlordioxid ClO2   (MMS oder Multi-Mineral-Solution) ,  darf nicht als Medikament beworben werden: Es wird im Handel angeboten als: "Wasserreiniger", als "Desinfektionsmittel",
als Mittel zur "Trinkwasser Entkeimung" (wird also offiziell genehmigt mit Trinkwasser getrunken).

Es gibt giftige und harmlose Chlorverbindungen: Harmlos ist das Chlor im nützlichen Kochsalz NaCl, und im nützlich wirkenden Chlordioxid (ClO2 = MMS; CDS).
Dagegen gibt es die gefährlichen Chlorverbindungen wie z. B. Chlorbleiche, oder die Schwimmbad-Chlorierung. Die Medienhetze gegen MMS vermischt bewusst diese Unterschiede! (Big-Pharma will keine billig erwerbbaren Mittel als Konkurrenz.)
      Den fundamentalen Unterschied der verschiedenen Chlorverbindungen muss man kennen. Haushalts-Bleiche, Chlorbleiche, Schwimmbadchlorierung sind giftig und etwas ganz anderes als MMS-Chlordioxid-Lösung.

"MMS" tötet Parasiten im Menschen, leitet Schwermetalle aus und stärkt das Immunsystem. Das Immunsystem kann dann gegen Bazillen, Keime und andere Krankheitserreger wirksam vorgehen, beziehungsweise entartende Zellen angreifen! (Auch Krebszellen). MMS ist auch hilfreich zur Entgiftung gegen Schwermetalle. MMS ist bei Malaria und einigen Krankheiten interessant. In Afrika hat Jim Humble in Eigeninitiative (bis 2008) über 75.000(!) Menschen mit MMS von Malaria geheilt. Die Heilung geschah meist innerhalb eines Tages. Die überraschenden Heilungserfolge bei Malaria sind in klinischen Studien in Afrika bestätigt worden (auch vom Roten Kreuz in Uganda). Der Malaria Parasit (Plasmodien) hat keine Chance. (1 Chlordioxid entreißt dem Pathogen 5 Elektronen)
Empfohlen wird die Einnahme kombiniert mit DMSO (siehe unten.)

    Warum MMS gesunde Zellen und biologische Strukturen nicht angreift -
    wohl aber krankmachende, pathogene.

Chlordioxid (MMS; ClO2) kann nur Krankheitserreger angreifen, die weniger als +0,96 Volt Oxidationspotential haben, (Es greift also keine gesunden biologischen Strukturen an; solche haben ein höheres Potential als +1 Volt). Chlordioxid kann also gezielt Krankheitserreger, Pathogene wie Bakterien, Viren, Parasiten, Pilze und Protozoen abtöten und ausräumen - nicht aber gesunde Zellen...

Die effektivste Substanz um Viren, Bakterien, Parasiten und alle anderen Krankheitserreger abzutöten ist Chlordioxid. Kein Gas, keine industrielle Säure, kein Pestizid oder anderer chemischer Stoff tötet so effektiv pathogene Organismen wie Chlordioxid. Wir müssen aber wissen dass Chlordioxid auch ein Stoff ist, der durch den Körper selbst hergestellt wird. Unser Immunsystem verwendet schon seit Ewigkeiten diese oxidativen Eigenschaften in Form von Hypochlorsäure, um Mikroorganismen im Körper abzutöten. Weil der Körper aber nur sehr wenig Hypochlorsäure selbst produziert, gibt es oft daran einen Mangel.

Oxidation ist der wichtigste Mechanismus, mit dem das Immunsystem Krankheitserreger beseitigt. Sauerstoff ist z.B. ein Oxidator, der durch das Immunsystem eingesetzt wird. Wenn ein zu starker Oxidator eingesetzt wird, kann dies Schäden im Körper verursachen.
Die Kraft eines Oxidans wird gemessen anhand seine
s elektrischen Potenzials in Volt Eo.
Um einige Oxidantien, die durch das Immunsystem verwendet werden, zu vergleichen:
Ozon ist das stärkste Oxidans
und hat ein Oxidationspotential von +2,07 Volt.
Wasserstoffperoxid ist ein weiteres Oxidans, das durch das Immunsystem eingesetzt wird, mit einem Oxidationspotential von 1,8 Volt, (siehe: Gartz, J. "Wasserstoffperoxid: Das vergessene Heilmittel"). Sauerstoff hat ein Oxidationspotential von +1,3 Volt und Chlordioxid nur +0,96 Volt.           

Das Oxidationspotential ist nun die Kraft, mit der ein Oxidans ein Elektron aus dem Ring eines Moleküls wegnehmen kann. Je höher das Oxidationspotential eines Oxidans ist, desto mehr Kraft hat es, Elektronen aus einer fremden Substanz wegzunehmen (und diese zu schädigen).

Der Unterschied zwischen ChlorOxidation  und einer Chlordioxid-Oxidation ist, dass bei der Oxidation von Chlor, das freikommende Chlor eine Verbindung mit einer Substanz eingeht, wodurch ein neuer Stoff entsteht, der in den meisten Fällen giftig und krebserregend ist. Chlordioxid macht das nicht. Chlordioxid geht nie eine Verbindung mit einer Substanz ein. Es entsteht eine „saubere“ Oxidation, wobei die das Pathogen (Virus, Bakterie, …) vernichtet wird, ohne dass eine giftige Substanz hieraus entstehen kann. Das Chlor-Ion, das aus der Oxidation von ClO2 freigesetzt wird, verbindet sich mit Natrium (Na+) zu Speisesalz (NaCl) - das in der üblichen Dosis absolut lebensnotwendig ist.

Oxidation kann nur stattfinden wenn eine Substanz ein niedrigeres Oxidationspotential als der Oxidator hat. Chlordioxid hat zum Beispiel ein Oxidationspotential von +0,96 Volt. Pathogene haben ein noch geringeres und werden vom schwachen Chlordioxid angegriffen.
Körperzellen und gesunde Körperbakterien haben ein Oxidationspotential zwischen +1 und +2 Volt, und können wegen ihres höheren Oxidationspotentials nicht durch Chlordioxid angegriffen (oxidiert oder geschädigt) werden. Dies erklärt auch weshalb Sauerstoff, Wasserstoffperoxid und Ozon, mit ihrem höheren Redoxpotential gesundes Gewebe schädigen können und der Körper gegen diese drei aggressiven Stoffe Antioxidantien zum Schutz gegen eine zu starke oxidative Einwirkung braucht.

Schädliche, krankmachende Mikroorganismen und viele giftige Stoffe, haben ein Oxidationspotential das niedriger als +0,96 Volt ist und können deswegen durch Chlordioxid mühelos oxidiert (neutralisiert oder aufgeräumt) werden. Je Größer der Unterschied zwischen den Oxidationspotentialen ist, umso stärker ist die Anziehungskraft bzw. Oxidation. Mehr: http://josef-stocker.de/mms_redoxpotential.pdf

       "Chlordioxid ist der wirksamste Bakterienkiller, den die Menschheit kennt."
         (Amerikanische Gesellschaft für analytische Chemie, 1999)  Erhältlich als Trinkwasser-Desinfektions-Mittel.

      MMS: Aus NatriumChlorit ( NaClO2 ) wird bei Verbindung mit einer Säure (Salzsäure 4%) das nützliche Chlordioxid freisetzt (ClO2): das so genannte MMS, oder als Lösung das CDL: . Dieses zerfällt innerhalb von Stunden wieder. Chlordioxid ist das wertvollste "Desinfektions-Mittel". Der Bestandteil Chlor in dieser Verbindung ClO2-Gas ist für Menschen so unschädlich, wie z. B. das Chlor im gewöhnlichen Kochsalz (NaCl), im Kochsalz ist ja auch das für sich allein sehr giftige Chlor (Cl) enthalten, schadet im Speisesalz (bei normaler Dosis) jedoch nicht

Hinweis: Freie Sauerstoffradikale und andere hochreaktive Teilchen entstehen immer und bei jedem Menschen kontinuierlich. Einige sind sogar nützlich, denn sie kämpfen für die Immunabwehr. Aber die allermeisten sind für den gefürchteten oxidativen Stress verantwortlich. Er zerstört Zellbestandteile durch Oxidation. Besonders gefährdet sind unsere Gefäße und die fetthaltigen Zellen des Gehirns und der Augen. Unser Immunsystem arbeitet mit freien Radikalen und Oxidantien: jedoch es gibt ein zu viel und ein zu wenig. MMS ist ein Oxidans: der Sauerstoff des ClO2 wirkt durch Oxidation, tötet Keime…
     MMS ist ziemlich unproblematisch, besonders wenn es äußerlich angewandt wird, als Mundspülung sogar unübertroffen; auch bei Wund-Desinfektion…
aber oral, innerliche Einnahme, würde ich MMS nur für die Dauer einer Kur von etwa 1 bis 3 Wochen erlauben - dann wieder einige Monate Pause einlegen. 

      Chlordioxid wird offiziell zum Entkeimen von Trinkwasser (für Wasserbehälter) verwendet. Chlordioxid ist ein schwaches Oxidans, ein Gas das zuverlässig nur schädliche (pathogene) Parasiten, Bazillen, Viren, Keime und Pilze (Candida) im Menschen abtötet (oxidiert), also jene, die in saurem Milieu gedeihen.

      MMS wird als "Trinkwasser-Desinfektions-Mittel" in verschiedenen Formen vertrieben.
Ursprünglich in zwei Komponenten: Eine Flasche NaClO2 und eine Flasche HCl-Aktivator (4%ige Salzsäure). Nur durch das Mischen beider Substanzen (Aktivieren) im Verhältnis 1:1 entsteht das Biozid Chlordioxid zur hochwirksamen Bekämpfung von Bazillen, Viren, Pilzen, Sporen, Algen, Milben, Parasiten
, Protozoen, Plasmodien, Biofilmen und anderen krankmachenden Keimen, wie den gefährlichen Legionellen (MMS hat 99,99% Wirksamkeit laut Robert Koch Institut). Getrennt aufbewahrt sind beide Komponenten jahrelang haltbar.
Auch zur allgemeinen Desinfektion im Privatbereich, für die Hygiene im Veterinärbereich, den Lebens- und Futtermittelbereich zugelassen.

      Jede Medizin ist ein Gift -  Jeder, der eine Medizin verabreicht, handelt mit Gift.

     CDS = Chlorine Dioxide Solution = Chlor-Dioxid-Lösung (auch CDL genannt).
Bisher wurden, um gebrauchsfertiges MMS (Chlordioxid-Lösung) herzustellen, zwei Komponenten verwendet: Natriumchlorit + Säure (4%ige Salzsäure). Dieses MMS hatte wegen Unreinheiten (Kochsalz …) für manche einen penetranten Geruch beim Einnehmen.
So erfand man 2011 das CDS (auch CDL genannt):
Man entdeckte, wie man Wasser mit Chlordioxid-Gas allein sättigen kann. Es entsteht eine reine Wasser-Chlordioxid-Lösung (CDL) mit weniger Geruchsbelästigung und weniger Säurerest:

 Ein schnell (in 1 Stunde) gebrauchsfertiges Chlordioxid Produkt: „Lotus CDL ultrapure“  von https://www.purewaters.de/  . Es hat aufgrund seines innovativen Herstellungsverfahrens von einer akkreditierten Stelle ein Gütesiegel bekommen mit dem Nachweis, dass keinerlei der üblichen unerwünschten Stoffe (wie bei MMS)  mehr enthalten sind und das von absoluter Reinheit ist. Unaktiviert ist Lotus CDL Plus mehrere Jahre haltbar, wird es aktiviert dann ist es 4 - 9 Monate gekühlt haltbar.

      Das Zweikomponenten-MMS liefert:  https://www.vitalundfitmit100.de/   info@vitalundfitmit100.de  und
 auchf: 
 „Lotus CDL ultrapure“  von https://www.purewaters.de/  .

Für eine kurze Behandlung ist MMS sicher sehr nützlich, und bei richtiger Dosierung nicht gefährlicher als Kochsalz. Aber MMS ist ein OXIDANS, es WIRKT durch Oxidation:
Im Gegensatz dazu ist Vitamin C ein Anti-Oxidans. Andere Anti-Oxidantien sind Vitamin A; E.
Die gegensätzliche (und sich aufhebende) Wirkweise von Antioxidantien gegenüber MMS muss man beachten. (Nie MMS und Vitamin-C zusammen oder zugleich einnehmen - sie heben sich auf.)

      Bakterien, Parasiten, Protozoen, Plasmodien, Keime, Pilzstämme können im Menschen lange Zeit unauffällig (und unschädlich) in Symbiose leben, aber in übersäuertem oder radioaktiven Milieu entarten sie, sie vermehren sich dann unkontrolliert und werden schädlich, besonders bei schwachen Immunsystem-Reaktionen; das Milieu oder Terrain entscheidet, ob und wie sie sich vermehren.
"Die Mikrobe ist nichts (sie ist überall) - der Nährboden ist alles!"
Der Mensch ist ein großes Biotop: "Das Terrain entscheidet, ob Parasiten gedeihen!" -
am meisten schaden dem Biotop Zucker und Getreide (zu viele KH); aber auch die Umwelt - innerhalb und außerhalb des Menschen - ist entscheidend dafür, was sich vermehrt.

Jede Medizin ist ein Gift -  Jeder, der eine Medizin verabreicht, handelt mit Gift. Man beachte:
Allein die Dosis entscheidet - sagt Paracelsus - ob ein Ding als Gift oder Heilmittel wirkt.

          Beachte, dass aktiviertes MMS/CDS als ClO2  (Chlordiaoxid)  auch die Blut-Hirn-Schranke überwindet, dass somit auch im Gehirn Parasiten, Viren, Pilze, Bakterien und Schwermetalle oxidiert und damit "neutralisiert" werden. Gewisse Stellen im Menschen werden aber nur mittels Infusion, intravenös erreicht (Siehe: Kalcker, Andreas "CDS/MMS Heilung ist möglich" 205 Seiten).

      Es werden mit dem Chlordioxid nur die in saurem Milieu anaerob lebenden "Bösen Bakterien, Keime…" abgetötet - nicht die "Guten"  und es tritt keine Gewöhnung auf. Eine Resistenz gegen Antibiotika verschwindet wieder bei Verwendung von MMS.

      MMS kann außer zur Entkeimung von Trinkwasser verwendet werden: bei Tieren (Hunden, Hennen, Fischen); bei Schlangen- und Hundebissen; bei Verbrennungen; allgemein zur Desinfektion von Oberflächen/Möbeln; zur Mundhygiene beim Zähneputzen und gegen Parodontose mit Zusatz von DMSO sehr hilfreich; gegen Grippe-Viren usw. Bei einer Krankheit muss auch die Ernährung geändert werden, vor allem die Kohlenhydrate müssen reduziert werden, sonst wird alles mit MMS nur eine Symptom-behandlung.

      MMS wird zusammen mit DMSO noch besser aufgenommen.

     Chlordioxid zerfällt schnell wieder (zu Kochsalz, NaCl etc.)
Die aktivierte Dosis MMS setzt über Stunden hinweg beständig Chlordioxid frei. Das heißt, dass die Dosis mit der Zeit immer weniger Chlordioxid im Menschen abgibt oder freisetzt, bis das MMS nach zwei (?) Stunden nicht länger aktiv ist. Danach zerfällt es zu Natrium-Chlorid (NaCl =Tafelsalz), zu ungeladenem Sauerstoff und einer weiteren Komponente, die wichtig, ja unentbehrlich für das Immunsystem ist. Es tritt keine Gewöhnung auf.
Je schwächer die Säure (Aktivator) ist, umso langsamer setzt sich das ClO2 frei
(Lothar Paulus);
Sobald das Chlordioxid freigesetzt ist, bleibt es nur zwei Stunden lang stabil und wirksam
.

     Das bisherige MMS-Standard-Protokoll (=Anwendungsweise):
Bisherige Herstellungsweise aus zwei Komponenten: Nehmen Sie ein kleines Gefäß aus Glas oder Plastik (Eierbecher; nie Metall) und mischen Sie darin das Natriumchlorit (=NaClO2) mit 4%iger Salzsäure, dann warten Sie ca. 60 Sekunden bis die Mischung goldgelb gefärbt ist, dann mit ein viertel Liter Wasser (oder einem Fruchtsaft) auffüllen, aber Fruchtsäfte unbedingt ohne Zusatz von künstlichem Vitamin-C (Antioxidans) -  und die Mischung austrinken. Zum Trinken kann man maximal bis zu zehn Minuten brauchen.

Gegenmaßnahmen bei einer Überdosis (Jim Humble schreibt dazu in seinem Buch S.118): Hat jemand eine viel zu hohe Dosis aktiviertes MMS (Oxidans) genommen (was kaum vorkommen kann!), geben Sie ihm ein Glas kaltes Wasser. Wenn dies nicht hilft, geben Sie dem Betroffenen ein Glas Wasser mit 1000 bis 5000 Milligramm Vitamin C (das ist ein Antioxidans). Oder:  Natron hilft ebenfalls.

Neuerlich  nimmt man nicht mehr hohe Einzeldosis 2x pro Tag, sondern:
Stündliche Einnahme je einer geringeren Dosis von MMS oder CDS, z. B.:  stündlich 2 bis vier aktivierte Tropfen / für 8 Stunden pro Tag  
• auch effektiv zur Entgiftung und gegen Viren
• Hervorragend verträglich, durch die niedrigere Dosis pro Einnahme.

    MMS kann auf vielerlei Weise angewendet werden:
1. Oral: Trinken der verdünnten Lösung mit reinem Wasser (Wichtig: Ohne Vitamin C, E, …)
2. Äußerlich: bei Verbrennungen, Hautflecken... (nach 2 min mit Wasser abwaschen; sonst Verätzung)
3. Als Einlauf: wirkt in noch tiefere Körperbereiche, als das Trinken und riecht nicht (für Kinder?).
4. Intravenös: nur vom Arzt, MMS mit Lösung in die Vene; direkt ins Blut ist am wirksamsten!
5. Mundspülung: nach dem Zähneputzen; gegen Parodontose, festigt die Zähne! (werden gelb)
6. Badewanne: ClO2 dringt über die Haut ein, zugleich auch Entgiftung durch die Haut nach außen.
7. Für kranke Tiere... für Aquarien, ...
8. Für Schnittblumen, und viele weitere Anwendungsmöglichkeiten!   
9. Zur Desinfektion von Wasser (auf Reisen),
10. Zur Oberflächen-Desinfektion von Möbeln…

Die Aufnahme über die Mundhöhle ist die Methode, die ich bevorzuge. Ich glaube nämlich, dass eine (zehn bis zwanzig Minuten lange) Mundspülung mit aktiviertem und verdünntem MMS die beste Methode ist, um es schnell dem Blut zuzuführen und sämtliche Kopfhöhlen zu reinigen. Wenn ich eine verdünnte MMS-Lösung etwa zwanzig Minuten lang im Mund behalte, habe ich morgens beim Aufstehen immer eine rosige Zunge, während sie vorher oft stellenweise belegt war.
      Übelkeit, Brechreiz und Durchfall sind an und für sich gute Zeichen, dass Parasiten getötet werden - sie scheiden beim Krepieren Gifte aus (!) und dieser ganze Müll muss entsorgt werden:
Der Mensch scheidet aus
mittels:  Leber, Erbrechen, Durchfall, Hautausschlag …
Durchfall oder Übelkeit ist meist ein Anzeichen dass zu viel MMS auf einmal genommen wurde und zu viel "Abfall" entstanden ist: In diesem Fall nimmt man einige Tage lang weniger Tropfen, bis die Dosis langsam wieder weiter gesteigert werden kann; durchhalten! Nur mit ein oder zwei Tropfen jede zweite Stunde beginnen, eventuell noch weniger. Steigern Sie langsam! Wichtig: öfters reines Wasser trinken!

       Verstärkung der Wirkung von MMS mit DMSO
DMSO (Dimethylsulfoxid)
ist eine natürliche Verbindung, ein organisches Lösungsmittel.

Zunächst einmal ist DMSO ca. fünfmal ungiftiger als Kochsalz und damit ein sehr sicheres Therapeutikum. Als Nebenwirkungen sind eigentlich nur Hautrötungen und -irritationen bekannt, die aber immer nur vorübergehend sind. DMSO ist kein Heilmittel, doch es kann den Körper dabei unterstützen, sich selbst zu regenerieren. Von den vielen positiven Eigenschaften des DMSO ragen zwei deutlich heraus: DMSO ist ein einzigartiges bipolares Lösungsmittel.  Das heißt, es verbindet sich sowohl mit Wasser als auch mit Fetten – ist also wasser- und fettlöslich. Deshalb findet es in der Industrie als Lösungsmittel vielfältigen Einsatz. Doch auch unser Körper enthält sehr viele wasser- und fettlösliche Stoffe. Und damit sind wir bei der zweiten wichtigen Eigenschaft von DMSO: Es kann hervorragend als Trägersubstanz (für MMS) eingesetzt werden, da es alle in ihm gelösten Substanzen quasi als „Schlepper“ in die Zelle zu bringen vermag.
DMSO kann äußerlich und innerlich angewandt werden. Während des Abbauprozesses im Körper entsteht zwischenzeitlich auch das als Nahrungsergänzungsmittel bekannte MSM (Methylsulfonylmethan). Es ist wahrscheinlich gerade dieser methylisierte Schwefelanteil der für viele therapeutische Anwendungen so nutzbringend ist.

DMSO durchdringt lebendes Gewebe schnell und tief ohne dabei Schaden anzurichten. Sehr häufig werden deshalb auch Organe für Transplantationen in DMSO-Lösungen eingelegt. Außerdem wird es in Salben als Transportmittel und Wirkverstärker eingesetzt.

Hier ist eine unvollständige Liste der Wirkungen von DMSO:

- durchdringt schnell lebendiges Gewebe ohne Schaden

- transportiert dabei andere Stoffe tief ins Gewebe

- schmerzstillend (schneller und nebenwirkungsärmer als Aspirin)

- abschwellend;  - muskelentspannend

- entzündungshemmend

- keimabtötend

- beschleunigt die Wundheilung; bringt Ordnung ins Gewebe (siehe MMS-Tipp „Narbenlösung“)

- neutralisiert freie Radikale

- erhöht die Durchlässigkeit der Zellen und ermöglicht bessere Zellentgiftung

- mildert allergische Reaktionen

- entwässernd

- kann auch altes Narbengewebe fast vollständig zurück bilden

Es wirkt nachweislich hilfreich bei Sklerodermie, Verbrennungen, Entzündungs- und Schmerzzuständen, Sportverletzungen wie Prellungen und Blutergüssen, Arthritis und rheumatoider Arthritis, Nasennebenhöhleninfektionen, interstitieller Cystitis, Herpes und Gürtelrose, Multipler Sklerose, systemischem Lupus erythematodes, Sarkoidose, Thyroiditis, Colitis ulcerosa, Lepra, Krebs und anderen Krankheitszuständen.

In den MMS oder CDS-Anwendungen nach Jim Humble ist DMSO ein gern gesehenes Hilfsmittel. Es ist ein bedeutender Wirkverstärker. Es kann sowohl äußerlich als auch innerlich (oral) bei Chlordioxidbehandlungen mit verwendet werden. Dabei bringt DMSO das Chlordioxid schnell in tieferes Gewebe, wo es wirken kann oder durch die Blutbahnen aufgenommen und im ganzen Körper verteilt wird. Sehr deutlich ist dies bei der MMS/CDS Mundspülung zu erkennen. Während die reine MMS/CDS Anwendung hier nur die Oberfläche der Mundschleimhaut, der Zunge und der Zähne desinfiziert, können durch Beigabe von DMSO auch tiefer liegende Entzündungen des Zahnfleisches, des Kieferknochens und der Zahnwurzeln effizient behandelt werden. Auch orale MMS/CDS-Anwendungen werden durch Kombination mit DMSO deutlich intensiviert.

DMSO darf dabei aber immer erst direkt vor der eigentlichen Anwendung zum MMS hinzugegeben werden. Es sollte also erst kurz vor der Einnahme dazu getropft werden. Kurzfristig unterstützen sich Chlordioxid und DMSO, doch länger stehend zusammen gemischt, arbeiten sie eher kontraproduktiv. In der Regel sollen immer genau so viel DMSO Tropfen hinzugegeben werden, wie MMS/CDS Tropfen aktiviert wurden.

Achtung: DMSO wird unter 18 Grad kristallin und fest. Es kann also durchaus sein, dass Du im Winter eine „harte“ Flasche bekommst. Diese bitte in einem warmen Wasserbad (keine Mikrowelle!) erwärmen. DMSO immer bei Raumtemperatur aufbewahren (nicht im Kühlschrank!).

Alle äußerlichen Behandlungen mit DMSO sollten mit auf ca. 70% verdünnter DMSO-Lösung (7 Teile DMSO und 3 Teile Wasser) erfolgen. Die zu behandelnde Stelle muss sauber sein und darf bis zum vollständigen Einziehen der Lösung nicht bedeckt werden. DMSO kann die Farbe aus den Textilien lösen und auch diese in das Gewebe einbringen. Ebenso ist alles aus Gummi z.B. Gummihandschuhe von DMSO fern zu halten, da es auch Gummi auflöst und dessen Bestandteile mit in die Haut trägt.
DMSO sowie Zweikomponenten-MMS oder CDS liefern:  https://www.vitalundfitmit100.de/   und   https://www.purewaters.de/  .

    CHLORDIOXID ELIMINIERT EBOLA (Corona) Viren zu 100%
Ja, Chlordioxid beseitigt das Ebola Virus
Chlordioxid, welches der beste und selektivste aller desinfizierenden Stoffe zum Eliminieren von Pathogenen ist, kann gesunden menschlichen Zellen nichts anhaben und ist zur oralen Einnahme geeignet. Weswegen es seit über 50 Jahren sicher, erfolgreich und völlig nebenwirkungsfrei zur Trinkwasserdesinfektion in Deutschland eingesetzt wird. Es steht biologisch, chemisch & physikalisch zu 100% fest, dass Chlordioxid (MMS) das Ebola "Virus" definitiv hocheffektiv unschädlich macht.

         Chlordioxid ClO2   (= MMS)

Seit 2009 wird Chlordioxid offiziell als Desinfektionsmittel in vielen Ländern eingesetzt. Chlordioxid wird in vielen Branchen verwendet, in denen Sicherheit wichtig ist, um zu desinfizieren: z.B. Wasser, einschließlich Trinkwasser, Abwasser, Nahrungsmittel- und Getränkeunternehmen, Landwirtschaft, Gartenbau, Tierhaltung (Geflügel), waschen von Gemüse und Obst, Fleisch-Verarbeitung, Lebensmittelindustrie, im Lebensmitteleinzelhandel, Restaurants, Zellstoff-und Papier Industrie, in Schwimmbecken, Bädern, Teichen und Aquarien.

         Was ist Chlordioxid ClO2

Chlordioxid ist ein kleines Fliegendes und stabiles Molekül, bestehend aus einem Chloratom und zwei Sauerstoffatomen (ClO2). Es hat eine ungerade Anzahl von Elektronen (33) und ist ein stabiles Radikal. Es entreißt dem Schädling (Virus, Bakterie, etc.) ein Elektron und macht ihn dadurch unschädlich!
Chlordioxid ClO2 hat eine hohe desinfizierende Eigenschaft. Moleküle von Chlordioxid drängen in die Zellwand der Bakterien und reagieren mit den organischen Stoffen auf der Oberfläche und innerhalb der Zellmembran des Mikroorganismus.  Diese Reaktion wirkt unabhängig von der Kontaktzeit und der Konzentration von Chlordioxid. Dank ihr zerstört Chlordioxid die gleichen Mikroorganismen auch in einer inaktiven Form, im Gegensatz zu den oxidierenden Desinfektionsmitteln. Der Wirkmechanismus von Chlordioxid ist so, dass die (pathogenen) Zellen keinerlei Schutzmaßnahmen gegen in entwickeln können. Chlordioxid ist auch gegen Viren wirksam, weil er ihre Membranen und ihren genetischen Apparat zerstört.

         Chlordioxid - Auswirkungen auf die Gesundheit

Heute ist Chlordioxid das mächtigste antimikrobielle Mittel auf der Welt. Chlordioxid tötet Krankheitserreger mit Oxidation, die chemische Reaktion ist völlig anders als die chemische Reaktion mit Chlor (die chlorierend wirkt). Der Unterschied zwischen ihnen ist, dass die Oxidation mit Chlordioxid nicht zur Bildung von schädlichen Chlor-Verbindungen führt.  https://www.allnaturel.de/chlordioxid-produkte/ 


    
Krebs ist eigentlich in jedem Menschen schlummernd vorhanden.
"Im Körper jedes Menschen werden stets und ständig eine Menge Zellen zu Krebszellen (Bestrahlung, Mutation, Umwelteinflüsse, Trophoblasten-Theorie: Peter Kern). Normalerweise werden diese krankhaften Zellen durch das Immunsystem (erkannt und) zerstört. Daraus kann man schließen, dass Krebs einfach eine Erkrankung des Immunsystems ist; welches dann so beschädigt ist, dass es eine Krebszelle nicht mehr als solche erkennt und daher nicht mehr entfernt.

     Wie verhindere ich die Vermehrung und Wucherung der Krebszellen?

1. Ernährungsumstellung ist zwingend nötig: Der Nährboden der Parasiten, muss geändert werden durch Umstellung auf kohlenhydratarme und säurearme Kost (z. B. Schaub-Kost; Ulrike Kämmerer; Weizen und Getreide sollen tabu sein.) http://josef-stocker.de/paleo_steinzeit_nahrung.pdf 
2. Meiden von (pasteurisierter) Tiermilch (Jane Plant) - Bei Brust- und Prostatakrebs muss nach Jane Plant neben Getreide (Gluten, Stärke, Backwaren) unbedingt auf Milchprodukte  und deren Wachstumshormone und Zucker (Laktose) verzichtet werden (beachte auch Amy Myers).
3. Meiden von Radioaktivität (der Parasit wird bei Radioaktivität besonders lebendig)
4. Meiden von geopathischen Störzonen (Krebs ist auch ein Standort-Problem; Schlafplatz)
    Wegen Aufenthalt auf Reizzonen ("Wasseradern") Übersäuerung intrazellulär!
5. Günstig ist viel frische Luft, Nordic-Walking in freier Natur (Sauerstoff, Muskelbildung, Sonne).
6. Meiden von Giften, Schwermetall, in Nahrung und Umwelt (welche das Immunsystem schwächen)
7. Meiden von Stress, Schock, Ärger, Infektionen… sie alle schwächen das Immunsystem (Dr. Hamer)
8. Die Leber schonen und stärken (siehe Gerson
).
9. Das Immunsystem stärken; Mineralien, Spurenelemente, Vitamin D; viel Wasser trinken… 
    Immunsystem stärken gegen Krebs, Dr. Christoph Zielinski, AKH, Wien  http://josef-stocker.de/blut1.htm
11. Vitamin D3 in hoher Dosierung hilft sehr (das Immunsystem zu stärken) und braucht Vitamin K2.  
12. Gegen Brustkrebs ist oft erfolgreich die Gabe von JOD:
http://josef-stocker.de/jod_als_heilmittel.pdf

     Jede erfolgreiche Diät in der Geschichte reduziert Kohlenhydrate,
vermeidet Zucker, Weizen, Getreide, pasteurisierte Milch, Hülsenfrüchte.

      Bücher:  

Kalcker, Andreas "CDS/MMS Heilung ist möglich" 205 Seiten; Jim Humble Verlag: März 2014; ISBN: 978-9088790904 (sehr gut)

 Kalcker, Andreas "Gesundheit verboten. Unheilbar war gestern" 486 Seiten; Jim Humble Verlag: 2017

Oswald, Antje "Das MMS-Handbuch. Gesundheit in eigener Verantwortung" 300 Seiten; 7. überarbeitete Auflage 2012; www.daniel-peter-verlag.de  ISBN:978-3-981525502

Rekelhof, Monika "MMS für Tiere: Ein Ratgeber für die ganzheitliche und eigenverantwortliche Behandlung von Tieren …" 400 Seiten www.daniel-peter-verlag.de/  2015; ISBN: 978-3981525564

Humble, Jim "MMS. Klinisch getestet" 305 Seiten; Jim Humble Verlag: 2013; ISBN: 978-90-8879-072-0

Fischer, Hartmut "Das DMSO-Handbuch: Verborgenes Heilwissen aus der Natur"  300 Seiten Daniel-Peter-Verlag: 6/2016; ISBN-13: 978-3981525519,  18 x 2,5 x 24,5 cm 

Sauer, Vera "DMSO für Anfänger: Heilen mit DMSO. Das verborgene Heilmittel, das Schmerzen lindert und Entzündungen heilt!" 50 Seiten; CreateSpace: 2017; ISBN-13: 978-1548212858

 „Lotus CDL ultrapure“  von https://www.purewaters.de/  .

Gartz, Jochen "Wasserstoffperoxid: Das vergessene Heilmittel" 210 Seiten; MobiWell: 2014; ISBN: 978-3944887074

Fauteck & Kusztrich "So werden wilde Sauerstoff-Radikale gestoppt!: Die 50 wichtigsten Antioxidantien" 74 Seiten; März 2017; ISBN-13: 978-3961111480

Kuklinski, Bodo "Mitochondrien: Symptome, Diagnose und Therapie" 526 Seiten; Aurum: 2015, ISBN: 978-3899018943 (Antioxidantien; Mikronährstoff-Ergänzung)

Koehof, Leo "MMS-Gold: Das neue Lebensmineral" (Ist eine Lösung ionisierter Mineralien zur Behebung unseres Mineralstoffmangels, ähnlich dem Meerwasser) 148 Seiten; Jim Humble Verlag: 2012; ISBN: 978-9088790348  

Myers, Amy "Die Autoimmun-Lösung: Ein gesundes Immunsystem beginnt im Darm" 448 Seiten; 2016; ISBN: 978-3424153101  http://josef-stocker.de/leaky_gut_darmloecher.pdf
"The Autoimmune Solution: Prevent and Reverse the Full Spectrum of Inflammatory Symptoms and Diseases" 390 pag.; 2015 http://www.amymyersmd.com/autoimmunesolutionbook/

Eglin M, Schaub S „Die Befreiung aus den Krankheitsfallen. Wie wir mit der modernen Ernährung in Krankheitsfallen tappen …" 322 Seiten (185 x 270 mm); Sept. 2015; ISBN: 978-3907547144; Bestellen bei: www.schaub-institut.ch/            http://josef-stocker.de/schaubta.pdf 
Stefan Schaub warnt vor Säuren in der Nahrung: http://josef-stocker.de/schaub_acid_2015.pdf

LOW-CARB ergänzen mit PALEO: http://josef-stocker.de/paleo_steinzeit_nahrung.pdf  

Siehe alle meine pdf-Artikel:  http://josef-stocker.de/stocker1.htm  
Die ganze Bücherliste als pdf-datei    

 

 

Anfang

Krebsliteratur.pdf 

Krebs als Standortproblem

Meine Literaturliste

Links

zurück

 

 „Lotus CDL ultrapure“  von https://www.purewaters.de/  .

Redoxpotential von MMS

weiter