Anfang

Gesundheit

Weltanschauung

Literatur

Links

zurück

Krebs durch KH

 

 

weiter

 


 

Mit Steinzeitdiät aus der Wohlstandsfalle.     

          Blutfettwerte, Herzinfarkt, Schlaganfall, Diabetes (Zucker) werden mit dem Begriff Syndrom X oder Insulin-Resistenz (IR) in Verbindung gebracht .
Die menschlichen Gene sind auf Essen und Trinken mit vielen Kohlenhydraten (KH), wie wir es in den Industrieländern kennen, schlecht vorbereitet. Unsere Gene funktionieren nämlich immer noch so, als wäre es Steinzeit oder Eiszeit, als hätte sich seit über 40.000 Jahren nichts geändert. Millionen Jahre gab es für unsere Vorläufer nie so viele Kohlenhydrate (KH) in der alltäglichen Ernährung, wie heute (Zucker, Mehl, Zerealien, Stärke, Reis, Kartoffel, Hülsenfrüchte, Limonaden, High Fructose Corn Sirup...). Wir sind daran genetisch noch nicht angepasst - allein die hohe Zahl an Krebsfällen, gerade auch bei Vegetariern, müsste zu denken geben. Zu viel Vollkorn (Stärke und Gluten), Übergenuss von Kohlenhydraten erhöht die Blutfettwerte und vor allem die Übersäuerung von Bindegewebe und Zellen.
     Es gibt keine KH-Mangelkrankheit!  Wohl aber Eiweißmangel-Krankheiten, und dabei eigentlich nur den Mangel an bestimmten Aminosäuren (von 22). Proteine und Fette sind für uns wichtiger als KH. Eiweiß (Fleisch, Ei) wird durch kochen, braten (Feuer) denaturiert: macht aber nichts, denn die Aminosäuren bleiben unverändert (Walle, Seite 96). Hitze macht die Speise leichter verdaulich. Rohkost oder Kochen?!  http://josef-stocker.de/rohkost_oder_kochen_garen_braten.pdf 

     Der Anbau von Getreide kam erst in den letzten Sekunden der menschlichen Entwicklung auf. Ackerbau gibt es zuerst im "fruchtbaren Halbmond" vor etwa 10.000 Jahren (Schwarzes Meer, Mesopotamien, Ägypten, Indien), bei uns in Europa noch viel später (erst in der Eisenzeit!). Fleisch und tierisches Fett ist hingegen schon seit mindestens 2 Millionen Jahren regelmäßiger Bestandteil der Nahrung (Schimpansen essen öfter Fleisch und kleine Tiere, als man vermutet hatte). Ohne Jagd, Fleisch und Fisch, hätten die Vorläufer des Menschen in den Eiszeiten (hundert-tausende Jahre) nicht überleben können. Die Besiedlung Amerikas erfolgte, aus Asien kommend der Westküste und dem Meer entlang, vom Norden bis Süden (Feuerland). Neue Untersuchungen zeigen, dass tierische Fette gar nicht so ungesund sind, wie sie in den  letzten Jahrzehnten hingestellt wurden. (Ulrike Gonder). Die neuen Forschungen belegen: Wir essen trotz oder wegen der vielen Ernährungsberater: Zu viele KH und zu wenig gute Fette (Beachte Dr. David Perlmutter; Dr. Ulrich Strunz, W. Lutz...).
      Dr. Emmet Densmore warnt vor Stärkemehlen - erhitzte Stärke ist schwer zu verdauen. Der Ackerbau brachte zwar die Möglichkeit größerer Siedlungen und Kulturleistungen - aber auf Kosten der Gesundheit der Bevölkerung (die Menschen wuchsen von da an nicht mehr so groß, bekamen viele Probleme mit Gelenken und dem Skelett: Getreidesäuren, Phytinsäure, Oxalsäure).

    Der Glykämische Index (GI,  oder GLYX) zeigt, wie schnell Zucker in das Blut übertritt und Insulin hervorruft. Durch diese Maßzahl wird angedeutet, dass manche Kohlenhydrate (Carbohydrates) zu schnell ins Blut schießen und die Bauchspeicheldrüse übermäßig belasten. Auch andere Drüsen schwellen, hypertrophieren wegen zu vielen KH (Nebenniere, Schilddrüse, Hypophyse; Beachte Dr. Lutz). So wird der Legetrieb der Hennen stimuliert, dass sie das ganze Jahr hindurch Eier legen! Anregung des Sexualtriebes in Ländern mit hohem KH-Verzehr, gleich ob Getreide, Reis, Kartoffel oder Hülsenfrüchte.
     
Die Ernährung mit zu vielen KH führt zu "Reaktiver Unterzuckerung", zu erhöhten Blutfettwerten, zum erhöhten Cholesterinspiegel, (ist Nahrung für Parasiten), Herzinfarkt, Schlaganfall, Diabetes (Zucker) und auch Krebs.
Um gesünder zu leben geht es weniger um den GLYX, sondern viel mehr um die Gesamtmenge an KH, die du verzehrst und die Glykämische Last. Ständig erhöhter Insulinspiegel im Blut (durch die KH) ist ein ganz schlimmer Faktor! und beeinflusst die endokrinen Drüsen und Hormone nachhaltig.
Ernährungs­abhängige Störungen nehmen in den Industrieländern rapide zu
und entwickeln sich weltweit zu einer tödlichen Epidemie nie gekannten Ausmaßes. Schuld an den vielen Zivilisationskrankheiten, ist vor allem der zu hohe KH- und Zucker-Anteil in unserer Nahrung (bei zu wenig Fettanteil).
      Helmut Wandmaker konnte seinen viel zu hohen Gesamt-Cholesterinspiegel erst in den Griff bekommen, als er alles aus Getreide und Brot total vom Speiseplan eliminierte. Er lernte das von Dr. E. Densmore und Dr. Norman Walker: "Brot macht die Leber steif wie ein Brett!" Nicht wegen cholesterinhaltigen Speisen wird der  Cholesterinspiegel erhöht, sondern durch die zu vielen KH, sie werden zu Fett. Zu wenig Wasser-Trinken führt zu Rissen in den Gefäßen und zum Anlagern von Dichtungsmaterial (Cholesterin, Arteriosklerose: siehe Batmanghelidj "Wasserkur"). Wandmaker berichtet auch von schweren Prostata-Erkrankungen, die durch radikale Reduktion von KH und Getreidespeisen schnell heilten.

      Das Hauptproblem unserer westlichen Zivilisation sind die vielen Kohlenhydrate, Zucker-, Getreide- und Stärkeprodukte. Ein Ausweg sind für manchen Menschentyp protein- und fettreiche Diäten     NewTreatments.org 
Vegetarismus kann sehr krank machen, wenn Weizen, Brot, Vollkorn, Dinkel, gegessen wird, und wenn die Obstsäuren nicht recht verstoffwechselt werden!  Viele Veganer haben Eiweißmangel und Fettmangel. Manche Vegetarier leiden unter Osteoporose wegen Mangel an Vitamin D und Vitamin K2 und...  siehe:  Vitamin_K.pdf 

   

     Brot - Getreide - Mais - Weizen - Vollkorn - macht krank

Warum Brot und Getreide - Mais - Weizen - Vollkorn krank machen. Bestandteile wie Lektine, Pektine, Phytine / Phytate, Enzym-Inhibotren erzeugen Krankheiten.  Das Folgende ist ein Auszug aus Alexander Becker:
http://www.paleo24.de/brot-und-getreide-mais-weizen-vollkorn-macht-krank/

Getreide, aus dem Brot gemacht wird, enthält von sich aus die Anti-Nährstoffe:
Lektine, Pektine, Phytine, Phytate, Enzym-Inhibotren. Zudem erzeugen Glutene bekannte Allergien und Unverträglichkeiten. Und vor kurzem wurde erst das giftige Wheat germ agglutinin (WGA) im Weizen entdeckt! Ja, auch weißes Mehl enthält dies!

Der weit verbreitete Glaube, Vollkorn sei gesünder, trügt! Vollkorn-Produkte enthalten weitaus mehr Anti-Nährstoffe als verarbeitete Mehle: In der Schale befinden sich größere Mengen dieser Fraßschutzstoffe  und Anti-Nährstoffe als im Mehlkörper.

Lektine machen die Darmwand durchlässiger und erzeugen Darmkrankheiten, Rheuma und Allergien. Besonders Kleinkinder sollten alle Getreideprodukte vermeiden!

Phytine und Enzym-Inhibitoren verhindern die Nährstoffaufnahme im Darm.
Ebenso Darmstörungen (Leaky Gut) wegen Getreide und Gluten, aber auch wegen Fructose.

Durch den Backprozess entstehen in der Kruste Phosphate und Acrylamid.

Brot und Getreide machen krank! (Peter Osborne "No Grain. No Pain" 2016)

Osteoprose, Übergewicht und Entzündungsreaktionen durch Vollkorn und Getreide

Bekannt ist, dass Brot und Getreide (ja, auch Nudeln!) zu Osteoporose, Übergewicht und Entzündungsreaktionen (inflammatory) führen. (Beachte Amy Myers; Peter Osborne) Übergewicht entsteht, über die Jahre hinweg, durch einen unnötig hohen Insulinspiegel, der dazu beiträgt, dass Kohlenhydrate in Körperfett gelagert werden (Triglyceride).

Durch den erhöhten Insulin-Spiegel wird die Produktion von Glukagon verhindert, so dass Körperfett nicht abgebaut werden kann.

Lektine im Brot: krank durch Getreide und Brot

Lektine befinden sich nicht nur im Getreide. Die meisten pflanzlichen Nahrungsmittel haben Abwehrstoffe (giftige Lektine) gegen Fraßfeinde. Sie schädigen die Darmwand.
Löchriger Darm - Leaky Gut: http://josef-stocker.de/leaky_gut_darmloecher.pdf   
Gundry, Steven "Böses Gemüse: Wie gesunde Nahrungsmittel uns krank machen. Lektine - die versteckte Gefahr im Essen" 392 Seiten; 2018; ISBN-13: 978-3-407-865120
Gundry "The Plant Paradox: The Hidden Dangers in Healthy Foods That Cause Disease and Weight Gain"
2017 Lektinfreie-Ernährung kann Dir helfen! Keto ist NIEDRIG Protein, High FAT).

Acrylamid im Brot - krank durch Getreide

Ja, Acrylamid. Wir wissen seit der Pommes-Katastrophe, was Acrylamid ist. Oder nicht? Es macht krank. Es entsteht, wenn etwas gebacken oder zu lange gebacken wird.
Gerade die Kruste des Brotes "schön dunkel und kross" enthält jede Menge Acrylamid.

Wer will nun immer noch Brot essen?

 

      In der Steinzeit gab es das Folgende nicht: Das sollst du meiden!

1. Getreideprodukte: Weizen, Roggen, Dinkel, Gerste, Hafer  Meide alles aus Körnern und Samen.

2. Reife Hülsenfrüchte, Soja, Linsen, Erbsen, Bohnen… http://josef-stocker.de/soja.pdf 

3. Milchprodukte: Milch verkalkt und verschleimt. http://josef-stocker.de/milch_meiden.pdf 

4. Raffinierter Zucker: ist Gift, besonders isolierter Fruchtzucker (Sirup); Zuckerhaltige Getränke, Softdrinks.
    Vorsicht vor Fruchtzucker und Honig:  http://josef-stocker.de/fructose.pdf  Fruchtsäfte, Honig, Mais-Sirup
   
Genussmittel: Kaffee, schwarzer Tee, Tabak.

5. Raffiniertes Salz. (Erlaubt ist nur Meersalz oder Steinsalz mit allen Mineralien!)

6. Raffinierte Pflanzenöle und Fette. Mehrfach ungesättigte Pflanzenöle (seed oils).

7. Industriell stark verarbeitete Lebensmittel. Fleisch wird mit Zucker (Sirup), Farbstoffen und Geschmacksverstärkern angereichert, mit schädlichen Stoffen haltbar gemacht (Benzoesäure). Die Verarbeitung… macht vieles für uns schädlich. Erhitzung; Transfettsäuren.

8. Vorsicht vor zu vielen Säuren in der Nahrung: Saures Obst, Zitrusfrüchte… (Stefan Schaub)

      Gesund ist = die PALÄO- oder so genannte Steinzeit-Ernährung:

1. Fleisch: empfohlen ist alles (mit dem Fett), was man mit Speer und Spies jagen kann.

2. Fisch (von der Bibel her empfohlen sind solche Fische, die Flossen und Schuppen haben).

3. Tierische Fette (artgerecht ernährter Tiere) Kokosöl, Olivenöl (das Schmalz aus der Butter)

4. Obst, aber nur in geringem Maße: vollreifes und zugleich säurearmes, (Stefan Schaub).

5. Gemüse stärkearm: also Maß halten bei Knollen, Rote Rüben…  (meide zu viele KH).

6. Kräuter und Gewürze

7. Eier: Je nach Verträglichkeit (Das Eiklar ist ein Allergen); Dr. Steintel meidet Eier total.

9. Eiweiß wichtig (aber Warnung vor Soja und Hülsenfrüchten) http://josef-stocker.de/welt2.htm
 

          Genaueres ist zu finden in guten Büchern, die besten zuerst:

Gundry, Steven "Böses Gemüse: Wie gesunde Nahrungsmittel uns krank machen. Lektine - die versteckte Gefahr im Essen" 392 Seiten; 2018; ISBN-13: 978-3-407-865120
Gundry "The Plant Paradox: The Hidden Dangers in Healthy Foods That Cause Disease and Weight Gain"
2017 Lektinfreie-Ernährung kann Dir helfen! Keto ist NIEDRIG Protein, High FAT). Pflichtlektüre!

Myers, Amy "Die Autoimmun-Lösung: Ein gesundes Immunsystem beginnt im Darm" 448 Seiten; 2016; ISBN: 978-3424153101  http://josef-stocker.de/leaky_gut_darmloecher.pdf
"The Autoimmune Solution: Prevent and Reverse the Full Spectrum of Inflammatory Symptoms and Diseases" (Englisch) 390 Seiten; 2015

Osborne, Peter "Meide Getreide! Raus aus der Schmerzfalle Gluten…" 384 Seiten; 2016; ISBN: 978-3833855276  Functional Medicine https://www.glutenfreesociety.org/  
No Grain, No Pain: A 30-Day Diet for Eliminating the Root Cause of Chronic Pain (Englisch) 2016; 368 Seiten; Touchstone: 2016; ISBN-13: 978-1501121685

Eglin M, Schaub S „Die Befreiung aus den Krankheitsfallen. Wie wir mit der modernen Ernährung in Krankheitsfallen tappen - und wie wir uns mit einem ganzheitlichen Ernährungskonzept daraus befreien" 322 Seiten (185 x 270 mm); Sept. 2015; ISBN: 978-3907547144; Bestellen bei: www.schaub-institut.ch/ 
Säurearm und Kohlenhydratarm http://josef-stocker.de/schaubta.pdf 
Stefan Schaub warnt vor Säuren in der Nahrung: http://josef-stocker.de/schaub_acid_2015.pdf 

Moore, J. & Westman, E. "Ketogene Ernährung… Vorteile und Umsetzung von Low-Carb/High-Fat verständlich erklärt" 348 Seiten; Riva: Oktober 2016; ISBN: 978-3868839715 Westman, Eric "Keto Clarity: Your Definitive Guide to the Benefits of a Low-Carb, High-Fat Diet" (English Edition) Jimmy Moore (Autor) 2014

Ballantyne, Sarah "Die Paläo-Therapie: Stoppen Sie Autoimmunerkrankungen mit der richtigen Ernährung und werden Sie wieder gesund" 432 Seiten; Riva: 2015; ISBN: 978-3868836653 Größe: 215 x 280 mm
Ballantyne, Sarah (2014) "The Paleo Approach: Reverse Autoimmune Disease and Heal Your Body" mit Robb Wolf; 432 Seiten; Victory Belt Publishing 2014; ISBN: 978-1936608393 [Englisch] 215x275x30 mm

PALEO kombinieren mit LOW-CARB: http://josef-stocker.de/paleo_steinzeit_nahrung.pdf 

Kuhmilch bringt viele Krankheiten, bis Krebs:  http://josef-stocker.de/milch_meiden.pdf 

Fruchtzucker schadet http://josef-stocker.de/fructose.pdf  Fruchtsäfte, Honig, Mais-Sirup

Nehls, Michael "Alzheimer ist heilbar: Rechtzeitig zurück in ein gesundes Leben" 320 Seiten; Heyne: 2015; ISBN: 978-3453201002  www.josef-stocker.de/alzheimer_demenz.pdf  

Hartenbach, Dr. med. Walter „Die Cholesterinlüge. Das Märchen vom bösen Cholesterin“ 184 Seiten, Herbig; 27. Aufl.: 2008, ISBN: 978-3776622775; 184 Seiten

Ford, Robert S. "Nahrungsmittel die entschlacken. Ursache und Behandlung der verstopften Arterien..." Uhldingen: 1992, 184 Seiten. (Du brauchst FRISCHE Nahrung. Ford ist total gegen Backwaren, Getreide, Milch aus der Molkerei, Bestrahlte Nahrung - da solche entwertet und nie frisch ist)  Leseprobe:  Arteriosklerose.pdf    
 

Siehe alle meine pdf-Artikel:  http://josef-stocker.de/stocker1.htm  


Meine Bücher-Liste Gesundheitsliteratur als pdf    

Diese Zusammenstellung ist von: STOCKER Josef      
Jedwede Haftung wird abgelehnt - Sie müssen Ihren Arzt konsultieren.

 

Anfang

Gesundheit

Typgerechte Diät

Beste Bücher

Links

zurück

 

Krebs durch KH

weiter zu Kwasniewski

weiter